Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Dune#

Dune
Dune, July 2012, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Im Westen des Landes trifft der kalte Benguelastrom aus der Antarktis an die Küste Namibias. Das kaum 15 Grad warme Wasser führt zu einer Abkühlung der Luftmassen über dem Meer und verhindert ein Aufsteigen feuchter Luft. Die Wolken-bildung bleibt aus. Der Benguelastrom führte so zur Bildung der ältesten Wüste der Welt. Bis zu 140 km breit und fast 1600 km lang zieht sich die Namib vom Oranje im Süden bis zum Kunene im Norden. Entstanden ist sie aus rötlich-schwarzem Basalt, der sich vor 130 Mio. Jahren als kilometerdicker Lavastrom über den Südwesten des afrikanischen Kontinents ergoss. Verursacht wurde das gigantische Naturereignis durch das Auseinanderbrechen des Urkontinentes Gondwana. Die unmittelbare Bruchzone ist bis heute sichtbar und schließt die Namib nach Osten hin als sogenannte „Große Randstufe“ ab. Ihre bizarr verwitterten Granitformationen weisen ein Alter von bis zu zweieinhalb Milliarden Jahren auf und gehören damit zu den ältesten Gesteinsschichten unseres Planeten. Die höchste Erhebung, der Königsstein, ragt fast 2600 m in den Himmel. Östlich der Randzone geht die Landschaft in eine weitgehend flache Hochebene über, im Schnitt 1500 m über dem Meeresspiegel. Sie wird von der wildreichen Etoscha-Salzpfanne und der savannenartigen Kalahari beherrscht.