Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Princeton - Princeton University#

Princeton - Princeton University
Princeton - Princeton University, September 2017, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Forschung ist wie ein Glücksspiel für Leute, die gut in Mathe sind. Die Besten von allen arbeiten in Princeton Princeton, New Jersey . Auf den ersten Blick sieht man dem kleinen Städtchen sein intellektuelles Potential gar nicht an. Doch schon bald merkt man, dass fast der ganze Ort aus einer riesigen Universität besteht, der viertältesten des Landes. 1746 als College of New Jersey gegründet, wurde die Hochschule zur Zeit der amerikanischen Revolution unter ihrem Präsidenten John Witherspoon zum Hotspot der geistigen Elite Amerikas. Unter den 55 Gründervätern waren 9 Princeton-Absolventen. Heute erstreckt sich die Universität über 200 ha. Sie hat zwar nur 6000 Studenten und 2000 Postdocs, gilt aber als die reichste Universität der Erde mit einem Stiftungsvermögen von mehr als 22 Mrd. Dollar. Als rein private Universität finanziert sie sich maßgeblich aus den Spenden der Absolventen sowie den Studiengebühren, die bei etwa 50.000 Dollar im Jahr liegen. Da in Princeton jedoch die Fähigkeit des Bewerbers unabhängig von seiner Zahlungskraft als einziges Zulassungskriterium gilt, erhalten 60 % der Studienanfänger Stipendien aus dem Kapitalstock der Universität. Das Verhältnis von Lehrkräften zu Studenten beträgt 1:8. Im Schnitt werden 2 Millionen Dollar pro Student investiert – ein Weltrekord! Studieren kann man hier Geistes- und Sozialwissenschaften, Wirtschaft, Naturwissenschaften und Technik, aber nicht Jus und Medizin. In fast allen Fakultäten gehört Princeton zur Weltspitze, allen voran in Mathematik und Physik. In diesen Disziplinen gewann man auch die meisten der 43 Nobelpreise, die auf das Konto der Universität gehen.
For people clever at math, research is like gambling. The best of them all work in Princeton Princeton, New Jersey . At first glance, you do not even notice the intellectual potential of the small town. But soon you realize that almost the whole place consists of a huge university, the fourth oldest of the country. Founded in 1746 as the College of New Jersey, the university became the hotspot of America's intellectual elite at the time of the American Revolution under its President John Witherspoon. 9 Princeton graduates were among the 55 Founding Fathers. Today, the university covers an area of more than 200 hectares. It has only 6,000 students and 2,000 postdocs, but is considered the richest university in the world with an endowment capital of more than $ 22 billion. As a strictly private university, it finances itself largely by the donations of its graduates and the tuition fees, which are around $ 50,000 a year. However, as at Princeton the applicant's ability is the only admission criterion, regardless of his ability to pay, 60% of the beginners get a grant from the university's capital stock. The ratio of teachers to students is 1: 8. On average, $ 2 million per student is invested - a world record! Here you can study human and social sciences, economics, natural sciences and technology, but not law or medicine. In almost all faculties Princeton is top of the world, especially in mathematics and physics. These disciplines also won most of the 43 Nobel Prizes on the account of the university.