unbekannter Gast

Mindon#

Mindon
Mindon, December 2013, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

Despite the Shwedagon Pagoda in Yangon the metropolis Mandalay is considered the cultural center of the country since the 19th century. At that time the legendary king Mindon relocated his capital from Amarapura only 5 km away. In 1857 a dream had motivated the ruler to do so. All inhabitants had to follow him under the thread of the death penalty. And indeed: Mindon lead to Great-Burmese empire to its last magnificent bloom. He introduced a coin system, fostered his ministerial council, even allowed contradictions and kept good relationships with the British and the French. Until the British conquest in 1885 Mandalay developed into a flourishing craft center and an architectural figurehead. The showpiece is the Mahamuni Pagoda with the most venerated Buddha statue of the country.
Trotz der Shwedagon Pagode in Yangon Myanmar, Yangon gilt die Millionenstadt Mandalay seit dem 19. Jahrhundert als kultureller Mittelpunkt des Landes. Damals verlegte der legendäre König Mindon seine Hauptstadt vom nur 5 km entfernten Amarapura hierher. Ein Traum hatte den Monarchen 1857 zu diesem Schritt bewogen. Alle Bewohner mussten ihm unter Androhung der Todesstrafe folgen. Und tatsächlich: Mindon verhalf dem groß-birmanischen Reich zu einer letzten, glanzvollen Blüte. Er führte ein Münzsystem ein, stärkte seinen Ministerrat, duldete sogar Widerspruch und pflegte gute Beziehungen zu den Briten und Franzosen. Bis zur britischen Eroberung 1885 entwickelte sich Mandalay zum blühenden Handwerkszentrum und zum architektonischen Aushängeschild. Ein Glanzstück bildet die Mahamuni-Pagode mit der meistverehrten Buddhafigur des Landes.