unbekannter Gast

Chinthe Mingun#

Chinthe Mingun
Chinthe Mingun, December 2013, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

Only a shapeless bloc of stone has survived until today. This 33 m rock used to belong to the body of a fabulous creature, half lion, half dragon, which was supposed to protect this largest pagoda ever built. But at the death of king Bagyidaw, who was the driving force behind the project, in 1810 the construction of this immense venture was ceased. The Mingun pagoda had only reached a height of 50 m. On an overall area of 23,000 m² the building was supposed to tower 150 m towards the sky and carry over 4,000 golden statues. A massive earthquake finished the remainder of the construction off. But even the ruins still convey an impressive glimpse of the time’s genius architecture.
Nur mehr ein unförmiger Felsblock hat die Zeiten überdauert. Er gehörte einst zum 33 m hohen Körper eines Fabelwesens, halb Löwe, halb Drache, das die größte jemals errichtete Pagode schützen sollte. Doch mit dem Tod des Bauherrn, König Bagyidaw, im Jahr 1810 wurden die Arbeiten an dem Megaprojekt eingestellt. Die Mingun-Pagode hatte erst eine Höhe von 50 m erreicht. Auf einer Grundfläche von 23.000 m² sollte der Bau 150 m in den Himmel ragen und über 4000 goldene Statuen tragen. Ein heftiges Erdbeben versetzte dem Gebäude später den Rest. Doch selbst die Ruine vermittelt noch einen imposanten Eindruck von den genialen Architekten der damaligen Zeit.