Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Entrance Thanboddhay#

Entrance Thanboddhay
Entrance Thanboddhay, December 2013, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Who thinks that there can’t be any more Buddhas and pagodas clearly has not been to the Thanboddhay Pagoda. Two mighty white elephants flank the gate to this monastery complex that was only built in 1939 using donations and contains colourful stupas, temples and residences for pilgrims. One might not expect it now, but right behind a monastic building a 42 m high pagoda causes a sensual shock: It seems like one has been transferred to a ‘Where is Waldo’ picture. Countless pagodas and characters blind the eyes. Buddhas wherever you look. One monk has counted them: exactly 582,257 buddha depictions cover the building’s exterior and interior.
Wer jedoch meint, noch mehr Buddhas und Pagoden sind kaum denkbar, hat die Thanboddhay Pagode noch nicht gesehen. Zwei mächtige weiße Elefanten flankieren den Eingang zum erst 1939 durch Spendengelder finanzierten Klosterkomplex mit zahlreichen bunt bemalten Stupas, Tempeln und Pilgerwohnstätten. Noch ahnt man nichts, doch hinter einem Klostergebäude verursacht die 42 m hohe Pagode einen sinnlichen Schock: Man glaubt sich inmitten eines Wimmelbildes versetzt. Unzählige Pagoden und Figuren blenden das Auge. Buddhas, wohin man auch sieht. Ein Mönch hat nachgezählt: Exakt 582.257 Buddhafiguren zieren das Bauwerk innen und außen.