Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Mount Jiuhua#

Mount Jiuhua
Mount Jiuhua, April 2012, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Im Ausland fast völlig unbekannt, gehört der Jiuhua Shan zu den vier heiligen Bergen des Buddhismus. Er ist dem Boddhisattva Kshitigarbha gewidmet. Boddhisattvas sind heilige Menschen, die die Erleuchtung bereits erlangt haben, aber bewusst auf den Eingang ins Nirwana verzichten, um den Leidenden beizustehen. Kshitigarba kümmert sich um die Verdammten in der Hölle. Es mag überraschen, aber auch der friedliche Volksbuddhismus kennt die Qualen der Hölle, in die Menschen mit schlechtem Lebenswandel gelangen. Allerdings schmoren sie dort nicht bis in alle Ewigkeit – im Gegenteil. Die Grauen der buddhistischen Hölle wirken wie eine Schocktherapie, die es dem Unglücklichen erlaubt, im Schnellgang eine höhere Wiedergeburt zu erreichen. Die Gläubigen, die auf den Jiuhua Shan pilgern, hoffen sich durch inständiges Fürbitten die Hölle ganz zu ersparen. Wer es richtig ernst meint, erklimmt den 1342 m hohen Gipfel auf dem vierstündigen, 8 km langen Treppenweg. Weniger ambitionierte nehmen die Seilbahn und legen nur den letzten Kilometer zu Fuß zurück. Meist ist der Jiuhua Shan in mystische Nebelschwaden gehüllt, die ihm eine Aura der Weltferne verleihen, noch verstärkt durch die zahllosen Pilger, die hierherkommen, um der Seelen der Verstorbenen zu gedenken.