Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Longsheng Rice Terraces (Dragon's Backbone)#

Longsheng Rice Terraces (Dragon's Backbone)
Longsheng Rice Terraces (Dragon's Backbone), April 2012, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Der eigenartige Name – Drachenwirbelsäulen-Reisterrassen 25.77043,110.1299913 – ergibt sich aus der Form der Bergwelt. Die gezackten Bergspitzen stehen für die Wirbelsäule, während die riesige Terrassenfläche die Größe des Drachen verkörpert. Die Reisterrassen lassen sich nur zu Fuß entdecken. Bergauf und bergab führen schweißtreibende Pfade mitten durch die gigantische von Menschen geschaffene Landschaft. Reis bildet schon seit jeher die Lebensgrundlage der Bergvölker Südchinas. Doch was die kleinen Volksgruppen der Yao und der Zhuang hier in den letzten 800 Jahren geschaffen haben, grenzt an ein Wunder. Über eine Fläche von 70 km² klammern sich die Reisfelder in hunderten von Stufen an die steilen Abhänge. Kaum vorstellbar, wie so wenige Menschen ein derartiges Landschaftskunstwerk bauen, erhalten und bewirtschaften können. Die Züchtung von Reis fand erstmals vor etwa 9000 Jahren in China und Korea statt. Mittlerweile kennt man über 120.000 Sorten. Reis entwickelte sich zum wichtigsten Nahrungsmittel überhaupt, das mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ernährt. Reis spielt auch in Sprache und Religion der Chinesen eine zentrale Rolle. Er ist das Symbol für Leben und Fruchtbarkeit. Daher lautet ein chinesischer Neujahrwunsch: 'Möge dein Reis niemals anbrennen'. Einer Legende zufolge schuf Göttin Guan Yin das Lebensmittel, indem sie Milch und Blut aus ihren Brüsten presste, woraus weiße und rote Reiskörner entstanden. Auch die Tradition, ein Brautpaar mit Reis zu bewerfen, stammt ursprünglich wahrscheinlich aus China.