Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Bait Na’aman#

Bait Na’aman
Bait Na’aman, March 2015, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Die mächtige Wohnburg Bait Na’aman erstrahlt in renovierten Glanz. Die im 18. Jahrhundert erbaute Anlage diente den Imamen als Sommerresidenz. Imame als Herrscher? Das Einmaleins der arabischen Herrschertitel ist nicht leicht zu durchschauen, da manche Titel im Laufe der Zeit unterschiedliche Bedeutung hatten. Einst war der Kalif der höchste Herrschertitel in der arabisch-islamischen Welt. Kalifen vereinten oberste weltliche und geistliche Macht in einer Person. Bei den Sunniten wurde der Titel 'Sultan' gebräuchlich, ein eher weltlicher Führer von absolutistischer Macht – in Abgrenzung zum Imam, dem geistlichen Oberhaupt. Imame sahen sich manchmal auch als direkte Nachfolger eines Kalifen mit unumschränkter weltlicher Macht, da Staat und Religion im Islam nicht zu trennen sind. Zeitweise konkurrierten im Oman zwei Reiche gegeneinander, das eine angeführt von einem Sultan, das andere von einem Imam. Zugleich ist die Bezeichnung 'Imam' auch für einen ganz gewöhnlichen Vorbeter in der Moschee gebräuchlich, ebenso wie als Ehrentitel für gelehrte Persönlichkeiten. Die Liste der arabischen Titel vervollständigen der Emir, der Anführer eines arabischen Stammes und der Sheikh, das Familienoberhaupt eines Beduinenstammes.