unbekannter Gast

Buffavento Castle#

Buffavento Castle
Buffavento Castle, August 2016, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

You should be in good shape to climb up to the next castle in the chain of the medieval signal stations. Buffavento 35.2874944,33.1292872 , translated as 'where the wind whistles' can only be reached on a steep footpath after a hike of three-quarters of an hour. It is almost a miracle that the builders managed to flatten the rugged terrain with its rock spires to the extent that enough space for a castle was created. But on the other hand, no fortifications were necessary, because the vertical rock faces offered more security than any wall. Lateron, the building was used as a prison. It hit Jean de Visconte especially hard, a nobleman who obviously was blessed with only moderate social intelligence. He had aspersed the wife of a Lusignan king about her amorous escapades. This brought him to Buffavento, where he stayed for weeks, chained and without food, until death came as release.
Ein wenig Kondition sollte man schon mitbringen, um die nächste Burg in der Kette der mittelalterlichen Signalstationen zu erklimmen. Buffavento 35.2874944,33.1292872 , übersetzt „Wo der Wind pfeift“ lässt sich nur auf einem steilen Fußpfad nach dreiviertelstündiger Wanderung erreichen. Es grenzt an ein Wunder, dass es die Bauherren schafften, das zerklüftete Terrain aus Felsspitzen soweit einzuebnen, dass Platz für eine Burg entstand. Dafür waren hier keine Festungsbauten nötig, denn die senkrecht abfallenden Felsen boten mehr Sicherheit als jede Mauer. Später hat man das Bauwerk gerne als Gefängnis genutzt. Besonders hart traf es Jean de Visconte, einen Adeligen, der offensichtlich nicht mit großer sozialer Intelligenz ausgestattet war. Er hatte nämlich die Gemahlin eines Lusignan-Königs wegen ihrer amourösen Abenteuer angeschwärzt. Das brachte ihn nach Buffavento, wo er angekettet und ohne Nahrung wochenlang ausharrte, bis der Tod ihn erlöste.