unbekannter Gast

Famagusta - City Walls#

Famagusta - City Walls
Famagusta - City Walls, August 2016, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

It has been more than 700 years since Famagusta, during the reign of the Franks, was the most fortified city of the Mediterranean world after Valletta, a retreat for knights and merchants after the lost Crusades. A wall, 15 m high and 8 m thick with no less than 15 bastions protected the city. There was enough to be guarded as Famagusta was the most important hub on the eastern border of the Christian West. It enjoyed a monopolistic position as a trading place between Muslim and Christian merchants. The wealth was reflected in numerous palaces and pompous church buildings with which the Christian communities tried to outdo each other. At that time Famagusta was said to have had more churches than a year has days. It was only during the Ottoman conquest that the city quickly lost its importance as of the 16th century.
Es ist schon mehr als 700 Jahre her, als Famagusta unter den Franken die nach Valletta am stärksten befestigte Stadt des Mittelmeerraumes war, Zufluchtsort für Ritter und Kaufleute nach den verlorenen Kreuzzügen. Eine 15 m hohe und 8 m starke Mauer mit nicht weniger als 15 Bastionen schützte die Stadt. Zu bewachen gab es genug, war doch Famagusta die wichtigste Drehscheibe an der Ostgrenze des christlichen Abendlandes. Sie genoss eine monopolartige Stellung als Handelsplatz zwischen muslimischen und christlichen Kaufleuten. Der Reichtum fand seinen Niederschlag in zahlreichen Palästen und pompösen Kirchenbauten, mit denen sich die christlichen Gemeinden gegenseitig zu übertreffen suchten. Damals soll Famagusta mehr Kirchen gezählt haben, als das Jahr Tage. Erst mit den osmanischen Eroberern verlor die Stadt ab dem 16. Jahrhundert schnell an Bedeutung.