unbekannter Gast

The Little Mermaid#

The Little Mermaid
The Little Mermaid, May 2011, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

Although it is so small, it is considered the largest tourist attraction in Denmark and one of the most photographed statues in the world. The truely 'Little Mermaid' is only 125 cm tall. Since 1913, the petite lady from the same-named fairy tale written by Hans Christian Anderson sits on a boulder by the waterside at the Langelinie promenade. Edvard Eriksen created it based on the model of a ballet dancer of the Royal Theatre. But because the dancer did not want to be portrayed nude, Eriksen's wife had to act as a model for the body of the statue. The original statue of the mermaid is stashed away in a secret place by the heirs of the sculptor ever since. Luckily, because the replica of the small person here in the harbour has already been the victim of so many evil attacks. In 1961, some jokers gavw her a bra. Later on, it was sprayed with paint several times, often decapitated, and, in 2003 blasted as a whole from the rock. However, if you are after the petite lady now, you will probably have a tough time of it: To be on the safe side, its hollow body is now filled with concrete.
Obwohl sie so klein ist, gilt sie doch als größte Touristenattraktion Dänemarks und als eine der meist fotografierten Statuen weltweit. Gerademal 125cm misst die wahrhaft „Kleine Meerjungfrau“. Seit 1913 sitzt die zierliche Dame aus dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Anderson auf einem Findling am Langelinie-Kai. Geschaffen hat sie Edvard Eriksen nach dem Vorbild einer Balletttänzerin des Königlichen Theaters. Weil diese aber nicht nackt dargestellt werden wollte, musste für den Körper der Statue Eriksens Ehefrau Modell stehen. Die originale Meerjungfrau wird von den Erben des Bildhauers seitdem an einem geheimen Ort versteckt. Zum Glück, denn auf die Kopie des kleinen Persönchens hier im Hafen wurden schon so manch böses Attentat verübt. 1961 verpassten ihr Scherzbolde einen Büstenhalter. Später hat man sie mehrmals mit Farbe besprüht, vielfach enthauptet und 2003 gar als Ganzes vom Felsen gesprengt. Wer der zierlichen Dame allerdings jetzt an den Kragen will, wird sich vermutlich die Zähne ausbeißen. Man hat ihren Hohlkörper nämlich vorsichtshalber mit Beton gefüllt.