Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Chora - Palatia; Portara#

Chora - Palatia; Portara
Chora - Palatia; Portara, June 2010, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Die Flaniermeile von Chora führt entlang malerischer Buchten zu einer vorgelagerten Halbinsel, die ein bedeutendes antikes Heiligtum beherbergt. Schon in der griechischen Mythologie spielte Naxos eine zentrale Rolle. Zeus soll hier seine Jugend und sogar die erste Liebesnacht mit seiner Schwester Hera verbracht haben. Am wichtigsten für die Nachwelt war allerdings die Geburt des Sohnes von Zeus und seiner sterblichen Geliebten Semeli: Kein geringerer als Weingott Dionysos erblickte hier das Licht der Welt. Hier lebte er und hier veranstaltete er auch seine berühmt-berüchtigten Orgien. Dabei lernte er Ariadne kennen, die Geliebte des undankbaren Theseus. Er hatte ihr auf Naxos den Laufpass gegeben, nachdem sie ihm geholfen hatte, aus dem kretischen Labyrinth zu entkommen. Und wie es in mythischen Seifenopern üblich ist, weinte Ariadne ihm nicht lange hinterher, sondern ließ sich bald darauf mit Dionysos ein, der ihr genau an dieser Stelle einen Palast errichtete. Der Gott des Weines und der Freude genießt seitdem große Beliebtheit. Wein aus Naxos galt lange sogar als hervorragendes Mittel bei gebrochenem Herzen. Tatsächlich jedoch gehörte das imposante Tempeltor Portara zu einem Apollon-Heiligtum aus dem 6. vorchristlichen Jahrhundert. Das 7m hohe und 5m breite Portal wurde aus einem riesigen Marmormonolithen herausgeschlagen. Vom Rest des einst 600 m² großen Tempels blieben nur mehr die Fundamente. Trotzdem gibt es auf Naxos wohl kaum einen besseren Ort für einen stimmungsvollen Sonnenuntergang.
The boulevard of Chora leads along picturesque bays to an offshore peninsula. Here is also a significant ancient sanctuary. Already in Greek mythology Naxos played a central role. Zeus is said to have spent his youth and even the first night of love with his sister Hera here. Most important for posterity, however, was the birth of Zeus´ and his mortal lover Semeli´s son: no lesser person than god of wine Dionysus was born here. He lived here and also organized his notorious orgies here. He met Ariadne, the lover of ungrateful Theseus. He had jilted her on Naxos after she helped him escape from the Cretan maze. And as it is customary in mythical soap operas, Ariadne did not cry after him long, but soon joined in with Dionysus. He set up a palace for her right there. The god of wine and joy has since enjoyed great popularity. For a long time, wine from Naxos was considered an excellent remedy for a broken heart. In fact, the imposing temple gate Portara was part of an Apollo sanctuary from the 6th century BC. The 7m high and 5m wide portal was knocked out of a giant marble monolith. From the rest of the once 600 m² temple only the foundations remained. Nevertheless, there is hardly a better place for an atmospheric sunset on Naxos.