Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Arkadi Monastery#

Arkadi Monastery
Arkadi Monastery, September 2012, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Auf der Fahrt über das Ida-Gebirge nach Rethymno lohnt ein Abstecher zum Kloster Arkadi 35.3110217,24.6258699 , das als Symbol des Widerstandswillens gegen jegliche Fremdherrschaft überregionale Berühmtheit erlangte, ja sogar zum kretischen Nationalheiligtum aufstieg. Man schrieb den November 1866. Der kretische Freiheitskampf gegen die Türken gewann an Fahrt. Zentrum des Widerstandes war das Kloster Arkadi. 964 Männer, Frauen und Kinder hatten sich im Pulvermagazin des Kloster verschanzt, als die Türken anrückten. In aussichtsloser Lage wussten sie nur eines: lebend wollten sie sich niemals ergeben. Deshalb schoss einer der Freiheitskämpfer in die Munitionsfässer. Die gewaltige Explosion riss die Kreter und viele türkische Angreifer in den Tod. Dieser Massenselbstmord ging in die Geschichte ein. Gebracht hat er nichts. Ein taktischer Rückzug hätte viele Menschenleben gerettet. Heute muss man wohl einiges an Patriotismus aufbringen, um diese zweifelhafte Heldentat zu glorifizieren, doch das festungsähnliche Kloster stieg zu einem Märtyrerschrein Kretas auf.
On the drive over the Ida Mountains to Rethymno the monastery of Arkadi 35.3110217,24.6258699 , which achieved national renown as a symbol of the will to resist foreign domination, even ascended to the Cretan National Shrine, is worth a visit. It was November 1866 and the Cretan freedom struggle against the Turks gained momentum. Center of the resistance was the monastery Arkadi. 964 men, women and children had entrenched themselves in the powder magazine of the monastery when the Turks approached. In a hopeless situation they knew only one thing: they never wanted to surrender alive. That's why one of the freedom fighters shot into the barrels of ammunition. The huge explosion blew the Cretans and many Turkish attackers to their deaths. This mass suicide made history. It didn´t help much. A tactical retreat would have saved many lives. Today, it may take a bit of patriotism to glorify this dubious exploit, but the fortress-like monastery rose to become a martyr's shrine to Crete.