Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Fátima#

Fátima
Fátima, March 2018, © Gerhard Huber, under CC BY-NC 4.0 +Edu

Eine strenge und tiefreligiöse Atmosphäre lastet über der Betonwüste des Wallfahrtszentrums von Fátima Fátima, Portugal . Im Jahr 1917 erschien drei Hirtenkindern die Muttergottes mit dem Auftrag, Buße zu tun, um noch schlimmeres Leid im gerade tobenden ersten Weltkrieg zu verhindern. Die Erscheinung wiederholte sich später vor zehntausenden Gläubigen. Die Zeitungen berichteten, dass die Sonne von einem roten Licht umgeben, am Himmel tanzte. Vermutlich handelte es sich um Lichtspiegelungen hinter Wolken oder Wüstensand aus der Sahara, doch um das kleine Fatima war es geschehen. Man begann sofort mit dem Bau einer Kapelle. 1928 folgte die Errichtung einer riesigen Basilika, der 2007 eine moderne Kirche gegenübergestellt wurde. Entstanden ist einer der größten Wallfahrtsorte der Christenheit. Jedes Jahr besuchen vier Millionen Gläubige die 6500 Messen, das sind im Schnitt 20 Messen pro Tag! Viele Gläubige rutschen zur Buße die letzten Meter auf Knien. Sie erhoffen sich Heilung von Krankheiten. Der Vorplatz fasst immerhin eine Million Menschen, doppelt so viele wie der Petersplatz in Rom. Was auch immer hier mit den Gläubigen geschieht, an der Atmosphäre kann es nicht liegen...