unbekannter Gast

Our Lady of Guadalupe#

Our Lady of Guadalupe
Our Lady of Guadalupe, April 2014, © Gerhard Huber, under CC BY 4.0

It was in 1300 approximately that a shepherd looked for a cow gone astray, but found it only after 3 days by the wayside, lifelessly. When he then wanted to cut a cross into the carcass, the cattle rose and stood wide-awake before him. At that moment Virgin Mary appeared in the sky. Following her order, church dignitaries came running and digged on the spot for her portrait. And out came a sparkling clean, festively dressed madonna figure, which was said to have been carved out of dark cedar wood by the evangelist Luke himself, and had already performed many miracles. As a protection against the Moors the figure had been buried here. After the Reconquista, it was revealed and became famous as the symbol of the victory over the Moors. A powerful monastery came into being quickly, in which Christopher Columbus invoked the Virgin's blessing before his first voyage to America. The Virgin also assisted vigorously in conquering America by, for example, appearing in the sky of Mexico. Thus strengthened, the Spaniards killed off the Aztecs and conveniently the Virgin, by way of her appearance, forced Catholicism upon the conquered. With this she had not exactly covered herself in glory and she was also not exactly the faithful type. But in Mexico she became the symbol under which the oppressed local population rebelled against the Spanish rulers. 'Long live America, long live the Virgin of Guadelupe' was the slogan during the war of independence in 1810. But the Immaculate madam managed the delicate balancing act and climbed to the top as a national patron saint for both countries, Mexico and Spain. In this function, she still enjoys the highest worship and grants the convent a constant stream of pilgrims which makes it the richest one throughout Spain.
Es geschah um das Jahr 1300. Ein Hirte suchte seine entlaufene Kuh, fand sie allerdings erst nach 3 Tagen leblos am Wegesrand. Als er daraufhin dem Tierkadaver ein Kreuz einritzen wollte, erhob sich das Rindvieh und stand putzmunter vor ihm. In diesem Augenblick erschien Maria am Firmament. Ihrem Auftrag folgend, eilten kirchliche Würdenträger herbei und gruben vor Ort nach ihrem Bildnis. Zum Vorschein kam eine blitzsaubere, festlich gekleidete Marienfigur, die angeblich vom Evangelisten Lukas eigenhändig aus dunklem Zedernholz geschnitzt wurde und schon so manches Wunder vollbracht hatte. Zum Schutz vor den Mauren wurde sie hier vergraben. Nach der Reconquista erblickte sie wieder das Tageslicht und erlangte als Symbol für den Sieg über die Mauren blitzartig Kultstatus. Schnell entstand ein mächtiges Kloster, in dem sich Kolumbus vor seiner ersten Amerikafahrt den Segen der Jungfrau holte. Sie half auch kräftig bei der Eroberung Amerikas mit, indem sie beispielsweise am Himmel Mexikos erschien. Dadurch gestärkt, machten die Spanier den Azteken den Garaus und Maria drängte den Eroberten durch ihr Erscheinen praktischerweise gleich den Katholizismus auf. Mit Ruhm hatte sich die heilige Dame damit wohl nicht bekleckert und auch mit der Treue nahm sie es offenbar nicht besonders ernst. In Mexiko wurde sie ihrerseits zum Symbol, unter dem sich die unterdrückte einheimische Bevölkerung gegen die spanischen Gebieter vereinigte. „Es lebe Amerika, es lebe die Jungfrau von Guadelupe“ war der Schlachtruf des Befreiungskrieges von 1810. Aber die unbefleckte Madame schaffte den heiklen Spagat und erklomm die oberste Stufe einer nationalen Schutzheiligen für beide Länder, Mexiko und Spanien. In dieser Funktion genießt sie bis heute höchste Verehrung und beschert dem Kloster stete Pilgerströme, die es zum reichsten ganz Spaniens machen.