Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Zwanz'ger Haus (20er Haus)#

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Zwanzger-Haus
Das Museum des 20. Jahrhunderts. R. Hoflehner
© Brandstätter

Das Museum des 20. Jahrhunderts im Schweizergarten, Wien III., wurde am 20. September 1962 eröffnet. Die Idee, der modernen zeitgenössischen Kunst ein Museum zu errichten, reicht bis ins Jahr 1899 zurück, als sich Otto Wagner mit dem Plan eines solchen Hauses beschäftigt hatte, der aber nie zur Ausführung gelangte.

1929 wurde in der Orangerie des Belvedere eine moderne Galerie eingerichtet, die man 1938 allerdings wieder zusperrte und deren Exponate in die Keller der Depots verbannt wurden. Es war der Kunsthistoriker und Publizist Werner Hofmann, der die alte Idee, die Kunst dieses Jahrhunderts als ein zusammenhängendes großes Ganzes zu dokumentieren, aufgriff und das „Zwanzger-Haus" initiierte: Der Österreich-Pavillon der Brüsseler Weltausstellung 1958 wurde den Bedürfnissen eines modernen Museums entsprechend umgebaut. Der Architekt Karl Schwanzer schuf damit das charakteristischste Gebäude eines spezifisch wienerischen ästhetischen Funktionalismus, einer eigentlich eklektizistischen Architektur, bei der zwar vordergründig mit funktionalen Gegebenheiten argumentiert wird, aber letztlich doch die ästhetischen Vorstellungen, der Effekt, das räumliche Arrangement und die gestalteten Oberflächen das Bauwerk bestimmen.

Zum Direktor des neuen Museums berufen, gelang es Hofmann, eine Sammlung von internationalem Niveau zusammenzustellen. Die Eröffnungsausstellung mit über 330 Exponaten gab, beginnend mit den Nach-Impressionisten Bonnard und Toulouse-Lautrec und endend bei Francis Bacon und den Österreichern Mikl, Hollegha und Rainer, einen repräsentativen Überblick über die Kunst nach 1900 und konfrontierte die Wiener mit einer Reihe prominenter Künstler, deren Werke ihnen bis dahin unbekannt geblieben waren.

21er Haus
21er Haus beim Celebration Dinner zum BC21 Art Award 2011
© Belvedere (Pressemappe)/APA-Fotoservice/Preiss

2002 wechselte dasd Zwanz'ger Haus seinen Besitzer. Der Galerie Belvedere fehlte aber das Geld für eine Neugestaltung des Museums. Das denkmalgeschützte Gebäude stand leer, bis 2008 mit den Umbauarbeiten begonnen werden konnte. Neben Sanierungsarbeiten wurde auch ein neuer Büroturm errichtet.

2011 wurde das "20er Haus" als "21er Haus" nach dreijähriger Umbauzeit zu einem neuen Museum. Den Schwerpunkt der Präsentation bildet die österreichische Kunst seit 1945 im internationalen Kontext. Außerdem beherbergt das Museum die Schausammlung der Wotruba-Stiftung (Fritz Wotruba, 1907–1975), und die Artothek des Bundes. 2018 erfolgte die Umbenennung in "Belvedere 21".

Quellen#


Redaktion: S. Erkinger-Kovanda, ergänzt von : hmw

Siehe auch:
Museen