Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):

Liewehr, Fred#


* 17. 6. 1909, Novy Jici'n/ Neutitschein (Mähren)

† 19. 7. 1993, Wien


Kammerschauspieler


Nach der Matura an einem Reformgymnasium, die er mit Auszeichnung bestand, studierte Liewehr Germanistik in Wien und Prag und inskribierte im Studienjahr 1930/31 am Reinhardt-Seminar. 1931 wurde er als Eleve an das Theater in der Josefstadt engagiert. 1932 ging er nach Graz, wo er den Niklas in Offenbachs "Hofmanns Erzählungen" sang. 1933 wurde er von Direktor Röbbeling an das Burgtheater geholt und debütierte als Giselher in Hebbels "Nibelungen". Mehr als 50 Jahre spielte Liewehr an der "Burg". Ein Ehrenmitglied des Hauses, hat er rund 300 Rollen verkörpert und vom jugendlichen Klassikerhelden bis zum reifen Charakter alle Facetten seiner Schauspielkunst gezeigt. Nach Ernst Haeusserman, einem seiner vielen Direktoren, war er "unter den vielen Sternen des Burgtheaters die Sonne". Liewehr war nicht nur Klassikerheld des Burgtheaters (Romeo, Götz v. Berlichingen, Marquis Posa, Mortimer u. v. a.), sondern auch, seit 1949, Operettenstar der Volksoper. Und mit seinem Petruccio in "Kiss me Kate" (1956) wurde er zu einem der ersten Musicalstars von Wien. Der große Schauspieler, der noch Werner Krauss und Raoul Aslan als Kollegen hatte, unterrichtete auch 30 Jahre lang als Professor am Reinhardt-Seminar. Außerdem war er im Fernsehen und im Film (u. a. als Franz Joseph im "Weißen Rößl") zu sehen. Er verkörpert großes Wiener Theater.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992