Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Bildstöcke, Wegkreuze, Flurdenkmäler#

(Gelebte Volkskultur)#

von Martin Krusche

Sehen Sie sich in der Region um und staunen Sie! Bildstöcke, Wegkreuze, auch manch andere Klein- und Flurdenkmäler umgeben uns als ein kulturelles Zeichensystem. Sie sind in einer Dichte gesetzt, die wir meist nicht mehr beachten, wahrnehmen.

Von links: Die Bürgermeister Peter Moser (Ludersdorf-Wilfersdorf), Robert Schmierdorfer (Albersdorf-Prebuch) und Werner Höfler (Hofstätten an der Raab) in St. Ruprecht. (Foto: Martin Krusche)
Von links: Die Bürgermeister Peter Moser (Ludersdorf-Wilfersdorf), Robert Schmierdorfer (Albersdorf-Prebuch) und Werner Höfler (Hofstätten an der Raab) in St. Ruprecht. (Foto: Martin Krusche)

So leben wir in einer Kulturlandschaft, die seit vielen Generationen mit diesem Ausdruck von Volksfrömmigkeit versehen wird. Das hat bis heute ungebrochene Traditionen. All das ist zugleich wie ein offenes Buch, aus dem wir viel darüber erfahren können, wie einst das harte Leben in der agrarischen Welt ertragen und bewältigt wurde.

Nun fand in St. Ruprecht ein Arbeitstreffen statt, bei dem drei Bürgermeister der Region eine Zusammenarbeit zu diesem Thema präzisiert haben. Werner Höfler (Hofstätten an der Raab), Peter Moser (Ludersdorf-Wilfersdorf) und Robert Schmierdorfer (Albersdorf-Prebuch) werden im Rahmen des Kulturprojektes Dorf 4.0 auf etwa zwei Jahre gemeinsame Akzente setzen.

Drehscheibe des Gesamtvorhabens ist die Kulturformation „Kunst Ost“. Deren Bestehen geht übrigens auf die Zeit von 2008/2009 zurück, als in der Energieregion Weiz-Gleisdorf das überhaupt erste LEADER Kulturprojekt der Steiermark umgesetzt wurde.

Deshalb saß in St. Ruprecht auch LEADER-Managerin Iris Absenger-Helmli mit am Tisch. Sie ist seit Beginn mit den regionalen Aktivitäten von „Kunst Ost“ vertraut und begleitet nun auch dieses Vorhaben.

Projektdetails werden bis zum Jahresende 2018 ausgearbeitet. Die inhaltliche Befassung mit den Klein- und Flurdenkmälern hat derzeit schon ihren Niederschlag im Internet. Hier sind erste Recherchen zu diesem Thema dokumentiert, dank derer aktuell debattiert wird, auf welche Art eine kommende Arbeitsgruppe sich diesem Vorhaben widmen soll.

+) Das Projekt "Wegmarken"