Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Weihnachtliche Wachau#

Von Ernst Lanz

In Stein an der Donau steht das einstige Wohnhaus des Martin Johann Schmidt (1718-1801), besser bekannt als "Kremser-Schmidt". Dort in dem barocken Gebäude, es steht unter Denkmalschutz, war auch seine Werkstatt. Entlang der Donau zwischen Oberösterreich bis nach Ungarn gibt es keine Sammlung oder Gebäude, in dem nicht wenigstens ein Gemälde aus seiner Hand befindet. Als österreichischer Rembrandt malte er auch weihnachtliche Szenen wie "Geburt Christi und Anbetung der Hirten". Dieses sei nur als Beispiel angeführt und befindet sich am Hochaltar in der Klosterkirche des Stiftes Rein (Steiermark). Aber wir sind in der Wachau. In der Steiner Pfarrkirche Hl. Nikolaus können wir ein von ihm 1751 geschaffenes Nikolaus-Gemälde bewundern.

Gemälde 'Hl. Nikolaus - Schutzpatron der Schiffer', Martin Johann Schmidt (1751)
Pfarrkirche Hl. Nikolaus, Stein. Gemälde "Hl. Nikolaus - Schutzpatron der Schiffer", Martin Johann Schmidt (1751) - Foto: BSonne, Wikimedia Commons - gemeinfrei
Pfarrkirche Hl. Nikolaus, Stein an der Donau
Pfarrkirche Hl. Nikolaus, Stein an der Donau - Foto: BSonne, Wikimedia Commons - gemeinfrei
Im barocken Kreuzgang des ehemaligen Augustiner-Chorherren-Stiftes Dürnstein gibt es einen Krippenaltar. Leider nur mit Führung zu besichtigen. Eine beeindruckende Weihnachtskrippe. Dreiteilig, das Heilsgeschehen mit rosafarbene Säulen umsäumt. Geschaffen wurde sie von Johann Schmidt, dem Vater des vorhin erwähnten Kremser-Schmidt. Nahezu der gesamte Zyklus der Weihnachtsgeschichte ist hier dargestellt.
Pfarrkirche Spitz, Nacht
Pfarrkirche Spitz bei Nacht - Foto: Roitner, Wikimedia Commons - gemeinfrei
In der Pfarrkirche Spitz, Pfarrkirche Zum Hl. Mauritius, können wir einen dem Hl. Nikolaus gewidmeten Seitenaltar erblicken. Das Gotteshaus wurde im gotischen Stil erbaut und ist weithin sichtbar. Der Nikolausaltar (2. V. d. 18. Jh.s) ist eine Stiftung der Flößer. Zur Erinnerung: Nikolaus von Myra gilt als Patron der Schüler und Schiffer. Die Donau war früher ein reißender Strom mit gefährliche Felsen im Flussbett. Das Altarbild Hl. Nikolaus über dem Ort Spitz wurde 1744 von Ferdinand Mory gemalt. So steht es im Kirchenführer.

Servitenkloster Schönbühel, Geburt-Christi-Altar
Servitenkloster, Geburt-Christi-Altar - Foto: Henry Kellner, Wikimedia Commons - gemeinfrei

Im Kloster Schönbühel - fünf Kilometer von Melk entfernt - wurde in den 1670er Jahren wurde eine Nachbildung der Grotte von Bethlehem errichtet. Das ging auf Eleonora von Gonzaga, Witwe nach Kaiser Ferdinand III., zurück. Sie hatte die Pläne des Originals organisiert und entschied als Standort das Servitenkloster Schönbühel zu nehmen. Vorher war der Hügel mit seiner verfallenen Ritterburg als unheimlicher Ort verschrien, an dem Geister ihr Unwesen getrieben hatten. So eine überlieferte Sage. Graf Starhemberg holte aus dem Waldviertel die Serviten und forderte sie auf ein Kloster zu erbauen. Sie errichteten einen Kalvarienberg mit Grab Christi. Mit der Bethlehemgrotte wurde Schönbühel zu einem Teil der kleinen Wallfahrtsorte der barocken Austria sacra.

Nikolaus-Altar mit Altarblatt von Paul Troger
Stiftskirche Melk. Nikolaus-Altar. Im Zentrum dominiert "Hl. Nikolaus", gemalt von Paul Troger (Öl auf Leinwand, 1746). Darunter auf einem vergoldeten kleineren Relief eine Szene aus der Nikolauslegende - Foto: Uoaei1, Wikimedia Commons - gemeinfrei
Weihnachtsaltar (Epiphanie) mit Altarblatt von Johann Michael Rottmayr
Stiftskirche Melk. Epiphanie-Altar. Hier das Altarblatt "Die Anbetung der Heiligen Drei Könige", von Johann Michael Rottmayr (Öl auf Leinwand, 1723) - Foto: Uoaei1, Wikimedia Commons - gemeinfrei
Am Ende der Wachau und am Anfang des Nibelungengaus steht das Barockwunder Stift Melk. Jacob Prandtauer hatte die Klosterkirche Hll. Peter und Paul hochgezogen. Der Tiroler Maler Paul Troger malte für den Nikolaus-Altar ein mystisches Nikolaus-Bild. Im Altarbereich sind Anspielungen aus der Vita des Heiligen abgebildet. Der Weihnachtsaltar birgt ein großes Gemälde Anbetung der Könige im üppigen Stil Anfang des 18. Jahrhunderts. Das kraftvolle farbenfrohe Gemälde wurde von Johann Michael Rottmayr verwirklicht. Jahrzehnte später schuf ein Tiepolo ein gleichermaßen monumentales Gemälde (Alten Pinakothek, München). Die beteiligten Personen tragen orientalische Gewänder.

Quelle

Copyright Ernst Lanz 2018-2019


Erwähnenswert die Hinterglasfenster im Dom der Wachau, St. Veit in Krems: Christi Geburt


Siehe auch