Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Sprachinseln#

Bild 'Sprachinsel'

Das weit in den Südosten des gesamtdeutschen Sprachraums vorge- schobene Österreich war seit dem frühen Mittelalter idealer Ausgangs- punkt für die Anlage von Siedlungen in umliegenden fremdsprachigen Gebieten. Schon um 1100 entstanden von Tirol aus die sogenannten zimbrischen Inseln der Sieben Gemeinden (Sette Comuni) im Osten Oberitaliens in der Provinz Vicenza, später die der Dreizehn Gemein- den (Tredici Comuni) nördlich von Verona. Um 1200 wurden deutsche Siedlungen mit städtischem Kern in Böhmen und Mähren angelegt, wie Budweis, Iglau, Brünn und Wischau.

Ebenfalls um 1200 entstand die älteste bairisch-österreichische Au ßengründung in Nordwestungarn (Deutschpilsen/Nagybörzsöny). Im 13. Jh. wurden die karnischen Siedlungen Pladen (Sappada), Zahre (Sauris) und Tischelwang (Timau) geschaffen, im 14. Jahrhundert Gott- schee (Kocevje) in Unterkrain, während in Oberkrain schon seit etwa 1200 deutsche Bauernsiedlungen in Zarz (Sorica) und Deutschrut (Rut) bestanden. Große Stadtsprachinseln waren in Laibach, Cilli oder Marburg. Die letzten Außensiedlungen entstanden zur Zeit der Kaiserin Maria Theresia und Josephs 11. in Siebenbürgen durch die Transmigration der evangelischen Landler aus Oberoster- reich, Steiermark und Kärnten. Die Bewohner dieser vorwiegend von den Grafen von Görz und den Patriarchen von Aquilea gegründeten Siedlungen standen - trotz zum Teil größter Abgeschiedenheit - mit den romanischen und slawischen Nachbarn in Kontakt. Sie haben ihre Sprache und Kultur aus Tirol und Oberkärnten in ihre neue Heimat mitgebracht und weiterentwickelt. Der Kultur- und Sprachkontakt weckte früh das Interesse der Volkskunde und der Sprachwissenschaft. 1849 veröffentlichte Joseph Bergmann in Wien den ersten Aufsatz über die Osttiroler Sprachinseln Pladen/Sappada und Zahre/Sauris in Karnien. 1855 edierte er das .Cirnbrische Wörterbuch" . Tonaufnahmen gehen auf das Jahr 1912 zurück.

Seit 1972 engagiert sich ein wissenschaftlicher Verein für die im Mittelalter von Österreich aus besiedelten Sprachinseln, in denen alt-österreichische Idiome als Haussprache erhalten sind. Der Verein gibt eine Publikationsreihe "Beiträge zur Sprachinselforschung" mit bisher 24 Veröffentlichungen heraus, veranstaltet internationale Tagungen, Exkursionen und Vorträge. Eine Studienbibliothek und umfangreiche Tondokumentation wurde durch das Forscherehepaar Univ. Prof. Dr. Maria Hornung (1920-2010) und Dr. Herwig Hornung aufgebaut. 2018 erklärte die UNESCO diese Sammlung zum Weltdokumentenerbe. Der Sprachinselverein - Vorstandsvorsitzende: Dr. Ingeborg Geyer - hat seinen Sitz in Wien 19, Hardtgasse 7/14.


Quelle:
Festschrift 45 Jahre Verein der Freunde der im Mittelalter von Österreich aus besiedelten Sprachinseln. Wien 2019

Homepage