unbekannter Gast

Freimarken 1860 - Serie „Klassikausgabe“#

Sondermarkenblock#

Briefmarke, Freimarken 1860
© Österreichische Post

Ende 1860 bzw. Anfang 1861 wurden im Kaiserreich neue Briefmarken verausgabt,die wie in der Ausgabe zuvor eine Silhouette des Kopfes von Kaiser Franz Joseph mit einem Lorbeerkranz zeigen, diesmal jedoch nach rechts gewendet und in ein farbiges Oval auf weißem Hintergrund eingebettet: „Kaiserkopf im Oval nach rechts". Diese Freimarken präsentiert die Österreichische Post nun im Rahmen der Serie „Klassikausgabe".

Warum nach zwei Jahren, also relativ kurzer Zeit, bereits wieder neue Freimarken ausgegeben wurden, hängt wohl damit zusammen, dass 1861 erstmals Briefumschläge eingeführt wurden, die bereits einen Wertstempel aufgedruckt hatten. Für diesen wurden nach einigen Probedrucken schließlich Zeichnungen mit dem Kaiserkopf in einem ovalen Rahmen entworfen und genehmigt. Um die Freimarken und die Wertstempel einheitlich aussehen zu lassen, beschloss man, auch die Freimarken nach diesen Entwürfen neu zu gestalten. Gestochen wurden die neuen Prägestempel vom bewährten Graveur Tautenhayn. Die farbigen, ovalen Umrahmungen des Kaiserkopfes weisen ein geometrisches, verschlungenes Muster auf, das bei den Soldi-Werten etwas anders gestaltet ist als bei den österreichischen Kreuzer-Werten. Auch bei dieser Ausgabe gab es eigene Freimarken für Venetien - die Lombardei gehörte ja seit 1859 nicht mehr zum Kaisertum Österreich, sondern zu Frankreich - daher waren die Marken nur noch für Venetien gültig.

Wegen der höheren Fälschungssicherheit wurde die neue Freimarkenausgabe im Prägedruck hergestellt, sie hatte kein Wasserzeichen, war gummiert und mit Bogenzähnung ausgestattet. Im österreichischen Teil des Kaiserreichs wurden Werte zu 2 Kreuzern (gelb), 3 Kreuzern (grün), 5 Kreuzern (rot), 10 Kreuzern (braun) und 15 Kreuzern (blau) ausgegeben. Die Soldi -Werte für Venetien kamen erst später heraus: im Juni 1861 mit dem Nominalwert 5 Soldi (rot) und im Juni 1862 mit 10 Soldi (rötlichbraun). Die übrigen Soldi-Werte wurden nicht ausgegeben, da aufgrund des Verlustes der Lombardei noch große Mengen der entsprechenden Soldi-Freimarken aus 1858 vorrätig waren. Die Nominalwerte der neuen Freimarkenserie stehen unterhalb des Kaiserkopfes in weißer Schrift auf einem farbigen, ovalen Schild, die Währung Kreuzer oder Soldi ist oberhalb des Kopfes in den Rahmen integriert. Esgibt auch bei diesen Marken zahlreiche Farbnuancen und auch Zähnungsvarianten. Im Unterschied zur vorherigen Ausgabe von 1858 unterscheidet man jedoch keine verschiedenen Typen. Frankaturgültig waren die Marken bis 31. Mai 1864.

Auf dem aktuellen Briefmarkenblock sind eine österreichische Marke im Wert von 15 Kreuzern sowie eine Soldi-Marke mit einem Nominalwert von 10 Soldi abgebildet. Sie sind in einen hellblauen Hintergrund mit einem ovalen Rahmen eingebettet, der ein Ornamentmuster in der Art der österreichischen Freimarken aufweist.