Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Schikanederschlössl (Lehárschlössl)#

Gemeinde: Wien, Hackhofergasse 18 Wien, Hackhofergasse 18


Fünfachsiges Hauptgeschoß mit kurzen Pilastern, geschlossenem Treppenhaus (ehem. offene Halle); im Inneren Festsaal mit Deckenfresko, „Die Zauberflöte" darstellend.

Im ersten Stock befindet sich heute das Lehár-Museum. Der ehem. Freihof war 1686 Besitz des Johann Anton Dischpaur, 1706-37 der Familie Pilati von Thassul, später des Joachim Georg Gschwandner, 1803-12 des Emanuel Schikaneder (Textautor für die „Zauberflöte"). 1932-44 war dieses Schlösschen Eigentum des berühmten Komponisten Franz Lehár, von 1944-48 dessen Bruder, General Anton Lehár.


Eigentümer
Fam. Kreuzer

Weiterführendes#




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Czeike, Felix, Das große Groner Wien Lexikon, Wien 1974, Seite 741.