unbekannter Gast

Beziehungsarbeit#

Kunstgeschichte-Projekt an der Uni Graz untersucht Verhältnis zwischen Natur und Kunst#

Das Projekt „Naturally Hypernatural“ untersucht das Verhältnis zwischen Natur und Kunst., Objekt: Suzanne Anker, Biota 2011.
Das Projekt „Naturally Hypernatural“ untersucht das Verhältnis zwischen Natur und Kunst.
Objekt: Suzanne Anker, Biota 2011.

Der dramatische Wolkenhimmel auf einem Gemälde, die theatralische Landschaft auf einer Grafik oder der raue Stein als Skulptur – Natur und Kunst führen eine wechselvolle und traditionsreiche Beziehung. Im Forschungsprojekt „Naturally Hypernatural“ ordnet Univ.-Prof. Dr. Sabine Flach, Kunsthistorikerin an der Uni Graz, in Kooperation mit der School of Visual Arts in New York dieses Verhältnis neu. Sie setzt sich mit Konzepten und Phänomenen von Natur auseinander, die nicht in die Kunst übertragen werden, sondern selbst das Kunstwerk stellen. Aktuelle Ergebnisse werden nun im Österreichischen Kulturform in New York sowie bei einer Tagung in einer Grazer Galerie präsentiert.

Die „Wiederentdeckung“ der Natur und ihrer Bedeutung für die Kunst bildeten den Ausgangspunkt für das Projekt „Naturally Hypernatural“, das die Professorin für Moderne und Gegenwartskunst initiierte. Einen Ansatz stellt der Prozess der Wahrnehmung von Natur dar. „Es wird nicht mehr zwischen einem beobachteten Naturphänomen und dem Beobachter unterschieden, sondern es werden beide als Teil eines Gesamtprozesses verstanden“, führt die Kunsthistorikerin aus.

Präsentationen in New York und Graz#

Ihre Interpretationen hat Sabine Flach in zwei brandneuen Publikationen „Naturally Hypernatural I. Concepts of Nature“ und „Naturally Hypernatural III. Hypernatural Landscapes in the Anthropocene“ dokumentiert. Beide Bücher werden zum einen am 9. November 2016 im Österreichischen Kulturforum in New York sowie am 13. November 2016 am Institute for Critical Studies (New York), zum anderen am 25. und 26. November 2016 in der Galerie Zimmermann – Kratochwill in Graz vorgestellt. Bei letzteren Termin handelt es sich um eine Tagung von NachwuchsforscherInnen. Masterstudierende und DoktorandInnen präsentieren in der Galerie ihre Arbeiten zum Thema Variationen der Natur und diskutieren mit internationalen WissenschafterInnen.

New Yorker Präsentation „Naturally Hypernatural“
WANN: 9. November 2016, 19.30 Uhr
WO: Österreichisches Kulturforum, 11 East 52nd Street, New York

Grazer Präsentation „Naturally Hypernatural“
WANN: 25. und 26. November 2016
WO: Galerie Zimmermann – Kratochwill, Opernring 7, 8010 Graz