Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Forschungsschwerpunkt Sensorik – Science in Motion an der FH JOANNEUM#

Die Forscherinnen und Forscher des Health Perception Lab der FH JOANNEUM geben Einblick in ihre Arbeit. Eine Bilanz knapp fünf Jahre nach Eröffnung des Labors und der Auftakt der Veranstaltungsreihe Science in Motion.#

Health Perception Lab
Mit dem Zebra einkaufen gehen und Wissen über Lebensmittel sammeln – eines der vielen Projekte des Health Perception Lab.
Foto: FH JOANNEUM / Miriam Weiß

Wie schmecken und riechen Lebensmittel? Wie werden sie von Kindern und Erwachsenen wahrgenommen? Wie gesund sind sie? An diesen und vielen weiteren Fragen forscht das Team des Health Perception Lab an der FH JOANNEUM, das sich mit gesundheitsorientierter Sensorikforschung befasst.

Einige Highlights aus den vergangenen Jahren: Der Bio Dinkel Vollkornstern, der von Sorger vertrieben wird, geht auf ein Projekt zu gesunden und sensorisch ansprechenden Lebensmitteln für Kinder zurück. Das Computerspiel „Zebra geht einkaufen“ vermittelt Volksschulkindern spielerisch Wissen über gesunde Ernährung und Lebensmittel. Für Kindergärtnerinnen und Kindergärtner wurden Unterlagen bereitgestellt, die spannende Experimente mit Lebensmitteln ermöglichen.

„Das Health Perception Lab ist eines der Leuchtturmprojekte der FH JOANNEUM. Ein Grund dafür ist der innovative und interdisziplinäre Charakter des Labors. Unter Beteiligung mehrerer Institute der FH JOANNEUM werden die Themenfelder Ernährung und Sensorik in Verbindung mit technischem und biomedizinischen Know-how bearbeitet. Dass dieser Zugang erfolgsversprechend ist und das Team eine hervorragende Arbeit leistet, bewies in der Vergangenheit auch der Gewinn des MTD-Innovationspreises. Das Labor soll weiterhin als eine multifunktionale und interdisziplinäre Infrastruktur angesehen und gelebt werden“, so wissenschaftlicher Geschäftsführer Karl Peter Pfeiffer und kaufmännischer Geschäftsführer der FH JOANNEUM Martin Payer.

„Um den weltweit enormen Zuwachsraten von ernährungsassoziierten Erkrankungen entgegenzuwirken, stehen die Themen Adipositasprävention, Active and Healthy Ageing sowie die Optimierung von Ernährungskompetenz und -verhalten bei uns im Vordergrund“, so Elisabeth Pail, Leiterin des Instituts Diätologie. Bianca Fuchs-Neuhold, Leiterin des Health Perception Lab, ergänzt: „Die gesundheitsorientierte Sensorik ist ein neues Anwendungsfeld im Gesundheits-, Ernährungs- und Lebensmittelsektor. Beispielsweise erforschen wir den Zusammenhang zwischen der Ernährung von Müttern während und nach der Schwangerschaft, den Geschmackspräferenzen ihrer Kinder sowie deren Gewichts- und Fettmasseentwicklung. Derzeit werden im Labor auch im Rahmen eines Josef Ressel Zentrums gestillte und nicht gestillte Kinder hinsichtlich der aufgenommenen Nahrungsmenge, Gewichtszunahme oder des Körperfettanteils untersucht.“

Science in Motion#

Im Rahmen der neuen Veranstaltungsreihe Science in Motion präsentieren Forscherinnen und Forscher neueste Projekte der FH JOANNEUM und öffnen für Interessierte die Türen ihrer Labore. Das Health Perception Lab machte am 15. November 2018 den Anfang. Es verfügt über eine europaweit einzigartige Infrastruktur: Neben Pea Pod® und Bod Pod®, die bei Kindern und Erwachsenen die Körperzusammensetzung mittels Luftverdrängung besonders genau messen, gibt es beispielsweise eine Laborküche, vier Sensorikkabinen sowie einen Wahrnehmungs- und Beobachtungsraum ausgestattet mit Face Reader und Eyetracking-System.

„Die Forschungsinfrastruktur ist selten für die Öffentlichkeit zugänglich. Das wollen wir ändern und haben daher die Veranstaltungsreihe Science in Motion ins Leben gerufen. In den kommenden Monaten wird es die Möglichkeit geben, einen Blick in unser Power Electronics Center zu werfen und unsere Projekte rund um Dünnglas kennenzulernen“, so Roswitha Wiedenhofer, Leiterin der Abteilung Forschungsorganisation & -services.

Hier gibt es Informationen zum zweiten Event der „Science in Motion“-Reihe.