Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott was Gottes ist.#


Übungen#

Zu diesem Sprichwort gibt es leider noch keine Übungen.

Äquivalente in anderen Sprachen#

Komponenten#

  • gebt Lemma: geben
  • Kaiser Lemma: Kaiser
  • was Lemma: was
  • Kaisers Lemma: Kaiser
  • ist Lemma: sein
  • und Lemma: und
  • Gott Lemma: Gott
  • Gottes Lemma: Gott

Bedeutung(en)#

Sagt man dafür, dass man sowohl die staatliche Macht und die damit verbundenen Pflichten annerkennen sollte als auch die Eigenständigkeit de Kirche und ihre Ansprüche gegenüber den Gläubigen . [Beleg 1] [Beleg 2] [Beleg 3]

Gebrauchsbesonderheit(en)#

In bestimmten Korpusbelegen wird das Sprichwort

– auf das Thema Steuerpflicht ' bezogen. [Beleg 4]

– auf die Trennung von Kirche und Staat bezogen. [Beleg 5]

Varianten#

Formvarianten#

Keine Angabe

Ersetzung von Komponenten#

Keine Angabe

Variantenkomponenten#

Keine Angabe

Typische Verwendung im Text#

Das Sprichwort wird häufig in seiner verkürzten Variante verwendet:

»Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist.« [Beleg 6]

Themenbereiche (GER)

Belege#

[Beleg 1] (Abschnitt Bedeutung(en) ):
Das Grundgesetz gilt bekanntlich für alle Bürger des Staates! Warum meint die "Kirche", eine Ausnahme zu bilden? Sollte nicht gerade sie die Aussage Christi beherzigen: " Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist ?" T97/AUG.34131 die tageszeitung, 07.08.1997, S. 14, Ressort: LeserInnenbriefe; Kirchliches, allzu Kirchliches

[Beleg 2] (Abschnitt Bedeutung(en) ):
Eine am Kirchenasyl beteiligte Bernerin sagte es so: "Die Bibelstelle ‚ Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist `, heißt für mich: ‚Der Kaiser darf Steuern einfordern, aber er hat nichts zu sagen über das Leben und den Tod eines Menschen.`" T93/DEZ.53942 die tageszeitung, 04.12.1993, S. 17; Schutz in der Kirche

[Beleg 3] (Abschnitt Bedeutung(en) ):
" Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist !" Diese Aufforderung Jesu steht exemplarisch für beides zugleich: für die Anerkennung der politischen Ordnung wie für das Beharren auf ihrer begrenzten Autorität. R99/MAI.40616 Frankfurter Rundschau, 22.05.1999, S. 4, Ressort: POLITIK

[Beleg 4] (Abschnitt Gebrauchsbesonderheit(en) ):
Es gibt das Gemeinwohl einer Gemeinschaft, zu dem die Mitglieder beitragen müssen. Ohne den gerechten Beitrag der Mitglieder kann keine Gemeinschaft existieren oder tätig sein. Jesus, der sagte: " Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört!", war mit dem Steuerzahlen einverstanden; Jesus ließ sogar die Tempelsteuer durch Petrus entrichten (vgl. Mt 17, 24-27). O97/JAN.06314 Neue Kronen-Zeitung, 19.01.1997, S. 28

[Beleg 5] (Abschnitt Gebrauchsbesonderheit(en) ):
Fürst Hans-Adam II. äusserte sich in einem Interview [...] deutlich über seine Vorstellungen zur Trennung von Staat und Kirche: «Ich glaube, wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass schon Christus gesagt hat: Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gebührt und Gott, was Gott gebührt.» [...] Eine besondere Stellung der Römisch-katholischen Kirche aufgrund ihrer geistigen Identität für Liechtenstein sieht der Fürst in der heutigen Zeit nicht mehr [...]. A08/JAN.00309 St. Galler Tagblatt, 04.01.2008, S. 9; Für den Bau von Moscheen

[Beleg 6] (Abschnitt Typische Verwendung im Text ):
Die Familie verstößt sogar gegen die Aufforderung Jesu, sich nach den Gesetzen des Staates zu richten: " Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist ", Lukas Evangelium 20,25. HMP06/AUG.02687 Hamburger Morgenpost, 29.08.2006, S. 18; LESERBRIEFE

Weitere Belegsuche im Korpus#

Im Deutschen Referenzkorpus können über COSMAS II weitere Belege mit folgender Suchanfrage gefunden werden:
&geben /s0 &Kaiser /s0 &was /s0 ist /s0 &Gott


Liste aller Sprichwörter