Andreas Vitásek

Vitasek auf dem Donauinselfest 2007

Andreas Vitásek (* 1. Mai 1956 in Wien-Favoriten) ist ein österreichischer Kabarettist, Schauspieler und Regisseur.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Ab 1974 studierte Vitásek Theaterwissenschaften und Germanistik, war Statist im Burgtheater und Schüler von Samy Molcho. In den Jahren 1978 bis 1980 besuchte er die Theaterschule von Jacques Lecoq in Paris. 1992 absolvierte Vitásek in Wien ein Regieseminar unter der Leitung von Peter Brook.

Kabarett

  • 1981 „Spastic Slapstik“
  • 1983 „Die sieben Leben des Max Kurz“
  • 1984 „Fahrt ins Blaue“
  • 1986 „Andere Umstände“
  • 1987 „Was bisher geschah“
  • 1991 „Wieder allein“
  • 1993 „Unterwegs“
  • 1994 „Bilanz“
  • 1997 „Kurzzugende“
  • 1998 „Seine schönsten Erfolge, Teil zwei“
  • 1999 „Pscht!“
  • 2002 „Doppelgänger“
  • 2004 „Eine Nacht im Ronacher“
  • 2005 „Taxi, Tod & Teufel“
  • 2006 „My Generation“
  • 2010 „39,2° - Ein Fiebermonolog“

Theater (Auswahl)

Film und Fernsehen

  • Café Malaria“ 1982, Regie: Niki List
  • Müllers Büro“ 1986, Larry, Regie: Niki List
  • „Unser Mann in Bangkok“ 1986, Regie: Andreas Gruber
  • „Die Dreckschleuder“ 1986, Regie: Niki List
  • Mozart und Meisel“ 1987, Mozart Regie: Peter Hajek
  • „Sternberg - Shooting Star“ 1988, Regie: Niki List
  • „Bodo - Eine ganz normale Familie“ 1989, Nicky
  • „Tage der Rosen“ 1992, Museumswärter
  • „Der exekutierte Mensch 1994, Regie: Kurt Ockermüller
  • „Ein fast perfekter Seitensprung“ 1996, Siegfried Hirnschroth, Regie: Reinhard Schwabenitzky
  • „Eine fast perfekte Scheidung“ 1997, Siegfried Hirnschroth, Regie: Reinhard Schwabenitzky
  • „Helden in Tirol“ 1998, Anwalt, Regie: Niki List
  • „Fink fährt ab“ 1999, Fink, Regie: Harald Sicheritz
  • „Eine fast perfekte Hochzeit“ 1999, Siegfried Hirnschroth, Regie: Reinhard Schwabenitzky
  • Dolce Vita & Co“, 2001, Toni, Regie: Erhard Riedlsperger
  • Brüder“ 2002, Adrian Stadler, Regie: Wolfgang Murnberger, Buch: Uli Brée
  • Brüder II“ 2003, Adrian Stadler, Regie: Wolfgang Murnberger
  • MA 2412 - Die Staatsdiener“ 2003, Regie: Harald Sicheritz
  • Brüder III – Auf dem Jakobsweg“ 2005, Adrian Stadler, Regie: Wolfgang Murnberger
  • Novotny & Maroudi“ 2005, Regie: Leo Bauer
  • „Jenseits“ 2006, Regie: Stefan Müller
  • Crazy Race 3 – Sie knacken jedes Schloss“ 2006
  • „Und ewig schweigen die Männer“ Regie: Xaver Schwarzenberger 2008
  • „Vitasek?“ Regie: Rupert Henning 2010
  • „Kebab mit Alles" Regie: Wolfgang Murnberger 2011

,

Auszeichnungen

Weblinks