Angertal

AngerbachVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Gasteinertal, Bundesland Salzburg, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Gasteiner Ache → Salzach → Inn → Donau → Schwarzes MeerVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Quellhöhe ca. 2200 m ü. A.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Gadaunern47.15286513.114586Koordinaten: 47° 9′ 10″ N, 13° 6′ 53″ O
47° 9′ 10″ N, 13° 6′ 53″ O47.15286513.114586
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehlt
Länge ca. 10 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt
Rechte Nebenflüsse Schattbach
Linke Nebenflüsse Lafennbach
Durchflossene Seen Erzwiessee, Eckelgrubensee
Gemeinden Bad HofgasteinVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Das Angertal ist ein Seitental des Gasteinertals bei Bad Hofgastein im Pongau, Land Salzburg. Der Angerbach, der das Tal durchfließt, ist ein etwa 10 Kilometer langer Nebenfluss der Gasteiner Ache.

Inhaltsverzeichnis

Lauf des Angerbachs

Der Angerbach entspringt zahlreichen Quellen im Kargebiet[1] zwischen Silberpfennig (2600 m ü. A.) und Kalkbretterkopf (2600 m ü. A.), im Besonderen am Erzwiesberg (47.09668513.038712, bei der Silberkarlscharte, dem Übergang zum Oberen Bockhartsee, auch Pochkarsee) in etwa 2.000 m Höhe, als endorheische Entwässerung des Erzwiessees (2174 m ü. A. 47.0935613.059935)[1], und aus dem Eckelgrubensee (2049 m ü. A. 47.11564213.03766)[1] bzw. der Lacke am Kalkbretterkopf (2229 m ü. A. 47.11210813.027425).[1]

Im Kataunergrund, dem hinteren Talgrund (1280 m 47.10734813.048464), nimmt er den Schattbach von der Mißpickelscharte (2461 m ü. A., Übergang zum Unteren Bockhartsee zwischen Silberpfennig und Zittauer Tisch) auf, und beim Schockgut (47.13102713.081241), beim heutigen Schizentrum, den Lafennbach (Lafenntal) von der Türchlwand (2577 m ü. A.). Nach etwa 5 Kilometern Talgrund durchfließt er die Angerschlucht (47.14654713.098428) und verlässt dann das Angertal.

Er mündet bei Gadaunern, einem Ortsteil von Bad Hofgastein, etwa 3 km oberhalb Bad Hofgasteins, in die Gasteiner Ache.

Erschließung

Das untere Angertal ist eine Almenregion, das obere Tal ein frühindustrielles Bergbaugebiet, in dem Gold und auch Silber gewonnen wurde, wie auch die Flurnamen vielfältig zeigen. Im Bereich des hinteren Talgrunds sind sieben spätmittelalterliche Schmelzen nachgewiesen, und es finden sich noch ausgedehnte Schlackenhalden. Die Erze wurden im Winter (mit Sackzügen, Säcken aus Tierhäuten) aus der Erzwiesregion in den Talgrund transportiert.[2] Noch heute wird Goldwaschen als touristische Attraktion angeboten, und die Knappenwelt Angertal von Verein VIA AUREA aus Böckstein als Montanmuseum geführt.[3]

Bekannt ist das Angertal auch durch das Skizentrum Angertal (1.175 m, 47.132913.081927) der Skischaukel Schloßalm-Angertal-Stubnerkogel des Schiverbunds Ski amadé, von dem aus der Stubnerkogel (2250 m ü. A.) und die Schlossalm (2.050 m) unterhalb der Türchlwand zugänglich sind. Es ist durch eine Straße von Bad Hofgastein aus erreichbar.

Im Sommer sind zahlreiche Wanderungen zu den oben erwähnten Landmarken möglich, und auch vielfältige Mountainbike-Touren.

In der Angerschlucht wird der Angerbach für die Kraftwerksgruppe Gasteiner Tal der Salzburg AG angezapft, dort wird er von der Tauernbahn mit der Angerschluchtbrücke 47.14864113.103042 überspannt, die derzeit (2009) in Neubau ist.

Seit Winter 2009 ist im Angertal ein Rettungshubschrauber von Heli Austria mit dem Rufnamen Martin 9 stationiert. Das im Winter nur aus ein Paar Containern, einem Zelt und einer Helicopter-Transport-Palette bestehende Heliport liegt unterhalb der Selbstversorgungs-Hütte "Anger-Alm". Weil der Rettungshubschrauber nur im Winter einsatzbereit ist, wird das Heliport im Sommer fast vollständig abgebaut. Nur die Helicopter-Transport-Palette bleibt im Angertal, da Heli-Austia das Heliport manchmal als Ausgangspunkt für Transport-, Montage- und Heli-Loggingflüge einsetzt.

Literatur

Geologie und Bergbau:

  • B. Cech, G. Walach: Die spätmittelalterliche/frühneuzeitliche Edelmetallverhüttung im Angertal, Bad Hofgastein – eine Studie zur systematischen Erforschung alpiner Montanlandschaften. Arch. Austriaca 82/83, 1999, S. 479–492.

Karten:

Weblinks

  • Anton Ernst Lafenthaler: Bad Hofgastein - West/Angertal. In: Gastein im Bild: Gasteinertal/Bildgalerie. 23. August 2005, abgerufen am August 2009 (zahlreiche Abbildungen).

Einzelnachweise

  1. a b c d Abb. siehe Weblink Lafenthaler: Gastein im Bild.
  2. Claudia Theune-Vogt: Goldverarbeitung in den Alpen. In: Historische Archäologie. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät d. Universität Wien, abgerufen am 1. September 2009 (mit Karte und Abbildungen der Schmelzöfen, Literaturliste).
  3. Knappenwelt Angertal in Bad Hofgastein. Mamilade Ausflugstipps, abgerufen am 30. August 2009.