Deutschordensschloss Gumpoldskirchen

Deutschordensschloss Gumpoldskirchen

Das Deutschordensschloss Gumpoldskirchen ist ein Gästehaus des Deutschen Ordens im Weinort Gumpoldskirchen. Das Schloss dominiert am Kirchenplatz mit der danebenliegenden Michaelskirche in erhöhter Lage die Marktgemeinde.

Geschichte

Eine ältere Wehranlage mit zwei Befestigungstürmen sind Teil einer barocken, unregelmäßigen und vierflügeligen Schlossanlage. Der Teil einer Wehranlage wurde 1241 von Friedrich II. dem Deutschen Orden geschenkt. Das Schloss wurde im Jahre 1931 durch Umbau und Aufstockung erneuert. Im Zuge des Anschlusses von Österreich an Hitler-Deutschland wurde 1938 das Schloss zur Forschungsanstalt für Weinbau und nannte sich Erstes Reichsweingut. Im Jahre 1945 entstanden Kriegsschäden und im Jahre 1946 wurde es wieder in kirchliches Eigentum überführt und bis 1985 als Altersheim genutzt. Nach einer umfassenden Generalsanierung in den Jahren 1998 bis 1999 wird das Schloss als Gästehaus genutzt.

Literatur

  • DEHIO-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Niederösterreich südlich der Donau. Teil 1. A bis L. Gumpoldskirchen. Deutschordens-Schloss. Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Verlag Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-365-8, Seiten 616f.

Weblinks

 Commons: Deutschordensschloss Gumpoldskirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.04577777777816.274083333333Koordinaten: 48° 2′ 45″ N, 16° 16′ 27″ O