Heilbronner Hütte

p2

Heilbronner Hütte
DAV-Schutzhütte Kategorie I p7
Neue Heilbronner Hütte mit Winterhaus
Neue Heilbronner Hütte mit Winterhaus
Gebirgsgruppe Verwallgruppe
Geographische Lage 47° 0′ 26″ N, 10° 8′ 20″ O47.00722222222210.1388888888892320Koordinaten: 47° 0′ 26″ N, 10° 8′ 20″ O
Höhenlage 2320 m ü. A.
Heilbronner Hütte (Vorarlberg)
Heilbronner Hütte
Besitzer DAV Sektion Heilbronn
Erbaut 1926
Hüttentyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juni bis Ende September (witterungsabhängig)
Beherbergung 26 Betten, 82 Lager
Winterraum 28 Lager
Weblink Website der Heilbronner Hütte
Hüttenverzeichnis OeAV DAV

Die Heilbronner Hütte ist eine seit 1926 bestehende Schutzhütte des Deutschen Alpenvereins. Sie liegt im österreichischen Bundesland Vorarlberg in der Verwallgruppe. Mit 2320 m ü. A. gehört sie zu den höchsten in der Verwallgruppe. Eine frühere Heilbronner Hütte, die 1919 mit Südtirol an Italien fiel, bestand ab 1910 am Tascheljöchl.

Zwischen den Heilbronner Hütten und dem Heilbronner Weg in den Allgäuer Alpen besteht kein geographischer Zusammenhang.

Inhaltsverzeichnis

Alte Heilbronner Hütte

Die erste Heilbronner Hütte wurde auf Anregung des damaligen Vorsitzenden der Sektion Heilbronn des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (DÖAV), Peter Bruckmann, ab 1909 auf dem Tascheljöchl zwischen dem Schnalzer und Schlauderer Tal in Südtirol in einer Höhe von 2770 m errichtet. Die Hütte wurde am 19. Juli 1910 durch Bruckmann eingeweiht. In den folgenden drei Jahren wurde das Wegenetz um die Hütte ausgebaut und instandgesetzt, darunter auch der 800 Jahre alte Saumpfad von Schlanders zum Tascheljöchl.

Ab 1914 lag die Hütte im Kriegsgebiet des Ersten Weltkriegs. 1919 wurden weite Teile von Südtirol, darunter auch das Gebiet um die Hütte, Italien zugesprochen. Dadurch wurde der italienische Bergsteigerverband Club Alpino Italiano (CAI) neuer Eigentümer der Hütte, der diese noch bis etwa 1931 unter dem Namen Rifugio Verona bzw. Rifugia Colle Tasca weiter bewirtschaftete. Das Gebäude ist 1933 abgebrannt.

Neue Heilbronner Hütte

Nachdem die alte Hütte nicht mehr zur Verfügung stand, begann man um 1925 mit Überlegungen zum Bau einer neuen Heilbronner Hütte an einem neuen Standort. Peter Bruckmann wandte sich daher im Februar 1926 an den Hauptausschuss des DÖAV in München, der als Standort das Verbellner Winterjöchl am Scheidsee empfahl. Nach einer Vor-Ort-Besichtigung im Juli 1926 begannen im Herbst noch ohne Baugenehmigung die Bauarbeiten nach Plänen des Architekten Richard Scheffler, die Baugenehmigung erfolgte nachträglich am 7. Dezember 1926. Nach über einjähriger Bauzeit begann Weihnachten 1927 die Bewirtschaftung der noch immer nicht fertiggestellten Hütte. Die offizielle Einweihung erfolgte am 1. Juli 1928 durch Vorstand Peter Bruckmann. Die Baukosten betrugen 81.400 Reichsmark (RM). Für den Verlust der ersten Heilbronner Hütte erhielt die Sektion Heilbronn des DÖAV im Rechnungsjahr 1927/28 rund 4300 RM Entschädigung. Die Hütte erfreute sich großen Zulaufs (jährlich 1000 Übernachtungen und mehr), so dass man bereits 1931 erstmals an eine Erweiterung dachte.

Nach der ab Sommer 1933 verordneten Grenzsperre konnte im Winter 1933/34 nur noch ein Notbetrieb auf der Hütte aufrechterhalten werden. Bis 1935 kam der Betrieb der Hütte ganz zum Erliegen, im Sommer des Jahres wurde auch zwei Mal eingebrochen. Die Sektion Heilbronn hatte unterdessen als Ersatz für die nicht mehr zugängliche Hütte im Jahr 1935 die neu erbaute Sonneckhütte bei Ofterschwang im Allgäu gepachtet. Mit dem „Anschluss“ Österreichs im März 1938 konnte die Heilbronner Hütte im Verwall wieder erreicht werden.

Heilbronner Hütte in Blickrichtung Verbellabachtal gesehen (1981)

In den ersten Jahren des Zweiten Weltkriegs wurde die Heilbronner Hütte zunächst weiter bewirtschaftet, allerdings wurde das Gebäude im Februar 1943 von der Heeresverwaltung, Gebirgsnachrichtenabteilung 18 Bludenz, beschlagnahmt. Nach Kriegsende wurde die Hütte mehrfach aufgebrochen und das Inventar geplündert.

Der Zweig Vorarlberg des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV) betreute die Hütte ab 1946 vorläufig und setzte 1950 einen neuen Hüttenwirt ein. 1958 wurde die Hütte an die Sektion Heilbronn zurückgegeben. Die Kapazität betrug damals 36 Betten und 50 Schlafplätze im Matratzenlager. Bis in die Gegenwart hat die Hütte mehrfach Erweiterungen erfahren, so in den Jahren 1961, 1976,2003, und 2010/11.[1]

Die Hütte verfügt inzwischen über 114 Schlafplätze und ist in der Regel von Mitte Juni bis Anfang Oktober geöffnet. Außerhalb dieser Saison steht mit der Peter-Käß-Hütte (benannt nach dem Vorsitzenden der Heilbronner Sektion ab 1978) noch ein unbewirtschaftetes Selbstversorgerhaus mit 28 Plätzen zur Verfügung.

Übergänge zu anderen Hütten

Literatur

  • Hauptausschuss des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (Hrsg.): Die Schutzhütten des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, Innsbruck 1932, S. 58 und Abb. S. 133 (Neue Heilbronner Hütte) sowie S. 65 und Abb. S. 150 (Alte Heilbronner Hütte).
  • 100 Jahre Sektion Heilbronn im Deutschen Alpenverein, Heilbronn 1991
  • Peter Pindur, Roland Luzian, Andreas Weiskopf: Alpenvereinsführer Verwallgruppe. 10. Auflage. Bergverlag Rother, München 2005, ISBN 3-7633-1251-X

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gross-Investition in die Neue Heilbronner Hütte. In: GaPa-Zitig, Amtliche Mitteilungen Gaschurn-Partenen, Gemeinde Gaschurn, Juni 2011, Seite 12. (pdf, gaschurn-partenen.at)