k.u.k. Verkehrstruppenbrigade

Behelfsbrückenbau 1913
Kriegsbrückenbaumanöver

Die k.u.k. Verkehrstruppenbrigade war ein Verband der Gemeinsamen Armee Österreich-Ungarns und setzte sich aus verschiedenen Spezialeinheiten zusammen. [1]

Trotz ihrer Zuteilung war die Verkehrstruppenbrigade für alle Teile der Österreichisch-Ungarischen Landstreitkräfte zuständig. Sie gehörte nicht zur Pioniertruppe.

Die Brigade setzte sich zusammen aus:

  • Brigadekommando (Wien VII. Bez. Mariahilferstraße 22, Stiftskaserne)
Kommandant: Feldmarschalleutnant Wenzel Tertain
  • Eisenbahnregiment
Korneuburg (Erzherzog Albrecht- und Klosterkaserne): 3 Bataillone, Ersatzbataillonskader, Eisenbahnersatzkader, Lokomotivenfeldbahnkader
Krakau, Przemysl und Pola: Festungsfeldbahnkader
Ergänzungsbereiche: Aus allen Korps ausgenommen XIV (Innsbruck) und der Bereich Ragusa
Kommandant: Oberst Ernst Schaible
Stabsoffiziere: Oberst Ferdinand Kopřiva, Oberstlt. Otto Roth, Oberstlt. Gustav Franzl, Major Karl Mayer, Major Ladislaus Mišek, Major Moritz Kojetinsky, Major Karl Bassi, Major Friedrich Reseek, Major Anton Schwarz, Major Edmund Müller
Feldtelegraphenstation im Manöver um 1910
  • Telegraphenregiment
Sankt Pölten I. und IV. Baon, Ersatzbataillonskader, Radioabteilung, Materialverwaltung (Landwehrkaserne)
Sopron: II. Baon[2]
Korneuburg: III.Baon
Ergänzung erfolgt unbeschränkt aus allen Landesteilen
Kommandant: Oberst Franz Stransky von Stranograd
Stabsoffiziere: Oberstlt. Moritz von Partyka, Major Karl Kula, Major Eduard Moro, Major Gustav Müller, Major Maximilian Veltze, Major Maximilian Freiherr von Gussich
  • Luftschifferabteilung
Kommando in Wien (X. Bezirk „Arsenal“ Objekt IX)
Gerät und Ausbildungsabteilung Truppenübungsplatz Felixdorf
Kommandant: Oberstleutnant des Geniestabes Emil Uzelac
Kommando, Gerät und Ausbildungsabteilung in Klosterneuburg
Kommandant: Hauptmann im Sappeurbataillon 14 Maximilian Bulla
  • Ständiger Infanterietelegraphenkurs
Tulln (Kaiser Franz Josef-Kaserne)
Kommandant: Hauptmann im Telegraphenregiment Hugo Kaplon
  • Ständiger Kavallerietelegraphenkurs
Tulln (Kaiser Franz Josef-Kaserne)
Kommandant: Rittmeister im Dragoner-Regiment 6 Alexander Ritter von Tabora

Literatur

  • k.u.k. Kriegsministerium „Dislokation und Einteilung des k.u.k Heeres, der k.u.k. Kriegsmarine, der k.k. Landwehr und der k.u. Landwehr“ in: Seidels kleines Armeeschema - Herausg.: Seidel & Sohn Wien 1914

Bemerkungen

  1. Alle Angaben beziehen sich auf August 1914
  2. Österreichisch abgekürzt für Bataillon