Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grins

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grins enthält die 13 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Tiroler Gemeinde Grins in Bezirk Landeck, wobei die Objekte per Bescheid oder durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes[1]) unter Schutz gestellt wurden.[2]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
BW Datei hochladen Bauernhaus, Micheles Haus
ObjektID: 38791
Status: Bescheid
Grins 19
Standort
KG: Grins
GstNr.: .98/1
Zweigechoßiges Mittelflurhaus mit kleiner Freitreppe und einem mehrfach gekehlten Spitzbogenportal mit Verstäbung. Freskenschmuck und kleiner Erker im Erdgechoß.[3]
BW Datei hochladen Bauernhaus, beim Vescht
ObjektID: 38792
Status: Bescheid
Grins 59
Standort
KG: Grins
GstNr.: .50
Zweigeschoßiges Mittelflurhaus mit abgefastem gotischen Hausteinportal. Zwei Freskenmedaillons Madonna und hl. Antonius und Architekturmalerei aus 1713.[3]
Volksschule Datei hochladen Volksschule
ObjektID: 90105
Status: § 2a
Grins 69
Standort
KG: Grins
GstNr.: 86/3
Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus
ObjektID: 90106
Status: § 2a
Grins 79a
Standort
KG: Grins
GstNr.: .23
Mächtiger spätbarocker Saalbau von 1775 bis 1779 erbaut, der Plan wird Baumeister Franz Singer zugeschrieben. Gewölbemalereien vom Maler Matthäus Günther aus 1779. Figuren von Andreas Kölle aus 1723. Relief Madonna von Franz Xaver Renn aus 1840. Barockes Orgelgehäuse mit Brüstungspositiv von Johann Anton Fuchs aus dem Ende des 18. Jahrhunderts, Orgelwerk von Karl Reinisch aus 1914.[3]
Widum Datei hochladen Widum
ObjektID: 64014
Status: § 2a
Grins 89
Standort
KG: Grins
GstNr.: .27
Falskapelle Datei hochladen Falskapelle
ObjektID: 90299
Status: § 2a
Grins
Standort
KG: Grins
GstNr.: 35/1
BW Datei hochladen Lärchkapelle
ObjektID: 90302
Status: § 2a
Grins
Standort
KG: Grins
GstNr.: 1788
Die Lärchkapelle auf einem Bergrücken westlich von Grins ist ein spätbarocker Bau, im 19. Jahrhundert erweitert.[3]
Friedhof Grins Datei hochladen Friedhof Grins
ObjektID: 90109
Status: § 2a
Grins
Standort
KG: Grins
GstNr.: 29
Schmiedeeisenkreuze aus dem 18. und aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts, besonders reich das Rokokokreuz der Familie Weiskopf, dem Kunstschmied Johann Franz Guem zugeschrieben.[3]
Straßenbrücke, Sogenannte Römerbrücke Datei hochladen Straßenbrücke, Sogenannte Römerbrücke
ObjektID: 90225
Status: § 2a
Grins
Standort
KG: Grins
GstNr.: 1831/1; 1821; 1845/1
Spätbarocke gemauerte Steinbrücke mit weit gespanntem Spitzbogen im Dorfzentrum mit gezimmertem Lehrgerüst aus 1639.[3] Die Brücke ist das Wappenmotiv der Gemeinde.
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 90226
Status: § 2a
Grins
Standort
KG: Grins
GstNr.: 1845/1
Tempelkapelle
Datei hochladen
Tempelkapelle
ObjektID: 90241
Status: § 2a
Grins
Standort
KG: Grins
GstNr.: 1835

Anmerkung: Der Dehio nennt eine Tempelkapelle mit Rundapsis als Wegkapelle am Weg nach Stanz.[3]
Bildstock Scheibenbühel Datei hochladen Bildstock Scheibenbühel
ObjektID: 90243
Status: § 2a
Grins
Standort
KG: Grins
GstNr.: 575/1
Bildstock am Scheibenbichl, als Nischenbildstock mit barocker Kreuzigungsgruppe aus dem 18. Jahrhundert.[3]
Gedächtniskapelle hl. Florian Datei hochladen Gedächtniskapelle hl. Florian
ObjektID: 64013
Status: § 2a
Grins
Standort
KG: Grins
GstNr.: .70
Die Kapelle wurde bei der Römerbrücke am linken Ufer des Mühlbaches zur Erinnerung an die Toten der beiden Weltkriege und zur Erinnerung an den Dorfbrand von 1945 errichtet. Fresko vom Bildhauer Johannes Obleitner aus 1948.[3]

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[2]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[1] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Grins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
  2. a b Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  3. a b c d e f g h i Dehio Tirol 1980, Grins, Seiten 294ff


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing