Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Pölten-Ochsenburg

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Pölten-Ochsenburg enthält die vier denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte des St. Pöltner Stadtteils Ochsenburg. Alle Objekte wurden durch § 2a[1] des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt.

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
BW Datei hochladen Kanalbrücke Ochsenburg
ObjektID: 129629
Status: Bescheid

seit 2012


Standort
KG: Dörfl bei Ochsenburg
GstNr.: 109/1; 86
Schloss Ochsenburg
Datei hochladen
Schloss Ochsenburg
ObjektID: 28985
Status: § 2a
Am Schloßberg 1
Standort
KG: Ochsenburg
GstNr.: 260
Die mittelalterliche Burg der Herren Ochsenburger wurde im Laufe des 16. Jahrhunderts zu einem Schloss im Stile der Renaissance umgebaut. Der barocke Südtrakt wurde vermutlich unter Jakob Prandtauer erst um 1698 errichtet. Im 18. Jahrhundert wurde die Nikolauskapelle im Schloss neu ausgestaltet, hier war Martin Johann Schmidt maßgeblich beteiligt.
Gutshof
Datei hochladen
Gutshof
ObjektID: 29130
Status: § 2a
Am Schloßberg 2
Standort
KG: Ochsenburg
GstNr.: 253
Der östlich des Schlosses liegende Meierhof wurde leicht in den Hang gebaut und verfügt über einen rechteckigen Grundriss. Er wurde im 19. Jahrhundert, vermutlich unter einbeziehung barocker Bauteile, errichtet.
Marienkapelle Datei hochladen Marienkapelle
ObjektID: 29473
Status: § 2a
Fabrikstraße
Standort
KG: Ochsenburg
GstNr.: 377/1
Eine übergiebelte Wegkapelle aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 29142
Status: § 2a
Wilhelmsburger Straße
Standort
KG: Ochsenburg
GstNr.: 396/3
Johannes Nepomuk-Statue mit Engel an der Kreuzung Wilhelmsburger Straße / Fabrikstraße nahe der Ochsenburger Traisenbrücke. Datiert auf der Statue mit 1723.
Ein- und Auslaufkammer Ochsenburgdüker (EK 81, AK 82) Einsteigturm 83 Datei hochladen Ein- und Auslaufkammer Ochsenburgdüker (EK 81, AK 82) Einsteigturm 83
ObjektID: 129628
Status: Bescheid

seit 2012


Standort
KG: Ochsenburg
GstNr.: 373/3; 377/1
Der Ochsenburgdüker, ein Düker der II. Wiener Hochquellenwasserleitung, unterquert mit einer Horizontalentfernung von rund 400 m den Waldbach, ein Nebengewässer der Traisen.
Objektkoordinate zeigt EK 81. Weitere Standorte: AK 8248.1245515.64046, Einsteigturm 8348.12656515.643091

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[2]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[1] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Thomas Karl u. a.: Die Kunstdenkmäler der Stadt St. Pölten und ihrer eingemeindeten Ortschaften. Berger, Horn 1999, ISBN 3-85028-310-0 (Österreichische Kunsttopographie 54).
  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs - Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 1: M–Z. Verlag Berger, Horn 2003 ISBN 3-85028-365-8. Kapitel Ochsenburg, S. 1600–1602

Einzelnachweise

  1. a b § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
  2. Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing