Liste der denkmalgeschützten Objekte in Steinhaus (Oberösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Steinhaus enthält die sieben denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Steinhaus in Oberösterreich (Bezirk Wels-Land).

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Römische Villa TraunleitenBW Datei hochladen Römische Villa Traunleiten
ObjektID: ArD-4-097
Status: Bescheid
Flur Traunleiten
Standort
KG: Oberschauersberg
GstNr.: 2021/1; 2023; 2030; 2024; 2045
Die Reste der römischen villa suburbana aus dem 2. bis 3. Jahrhundert wurden ab 1997 ergraben, wobei vor allem das Wirtschaftsgebäude partiell freigelegt wurde. Im Norden des noch nicht freigelegten Hauptgebäudes fand sich ein spätantikes Gräberfeld, des Weiteren wurden bei Taxlberg Nr. 3 Reste gefunden, die auf einen weiteren Gutshof hinweisen.
Lichtsäule Datei hochladen Lichtsäule
ObjektID: 38136
Status: Bescheid
Traunleiten
Standort
KG: Oberschauersberg
GstNr.: 1925
Die aus dem Jahre 1508 stammende gotische Lichtsäule wurde vermutlich als Sühnetat von der Welser Bürgerfamilie Achleuter gestiftet. Aufgestellt wahrscheinlich an der Stelle, an der Christof Achleuter damals im Raufhandel Jakob Vorster tötete.
Kath. Filialkirche hl. Nikolaus und ehem. Friedhofsfläche Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Nikolaus und ehem. Friedhofsfläche
ObjektID: 59940
Status: § 2a
Taxlberg
Standort
KG: Oberschauersberg
GstNr.: .142; 192
Die kleine, einschiffige romanische Kirche mit gotischem Chor, westseitigem Dachreiter und Portalvorbau sowie Sakristei wurde 1108 geweiht.
Sog. Pestsäule Datei hochladen Sog. Pestsäule
ObjektID: 105869
Status: § 2a
Oberhart 11, bei
Standort
KG: Steinhaus
GstNr.: 2130/1
Die 2,9 Meter hoher Steinsäule aus Konglomeratgestein besitzt einen vierseitig abgefasstem Schaft und einen vorkragenden vierseitigen Aufsatz mit Dreieckgiebelfeldern. Die spätgotische Säule wurde der Überlieferung 1713 zur Erinnerung an die Pest an der Stelle des ehemaligen Pestfriedhofs aufgestellt.
Kath. Pfarrkirche Alle hll. Apostel und ehem. Friedhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Alle hll. Apostel und ehem. Friedhof
ObjektID: 59857
Status: § 2a
Steinhaus
Standort
KG: Steinhaus
GstNr.: .19; 443/1; 445; 443/2; 2650/3
Der einfache barocke Langbau mit niedrigem, eingezogenen Chor und Kapellenanbau wird von einem zwiebelbekrönten Turm überragt. Der Hochaltar wurde 1694 errichtet.
BW Datei hochladen Schloss Steinhaus mit Standbild hl. Antonius von Padua und Gartenmauer
ObjektID: 105885
Status: Bescheid

seit 2012

Steinhaus 1
Standort
KG: Steinhaus
GstNr.: 434/1
Pfarrhof und Nebengebäude Datei hochladen Pfarrhof und Nebengebäude
ObjektID: 106344
Status: § 2a
Steinhaus 43
Standort
KG: Steinhaus
GstNr.: .18
Der Pfarrhof wurde 1785 östlich der Pfarrkirche als zweigeschoßiger, spätbarocker Bau mit leicht geschweiftem Mansardendach errichtet, wobei die Fassadengestaltung mittels Riesenlisenen erfolgte. Zum Pfarrhof gehören zudem ein Stadel mit Schupfen aus dem Ende des 18. Jahrhunderts.
Kriegerdenkmal Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 106343
Status: § 2a
Steinhaus 45, bei
Standort
KG: Steinhaus
GstNr.: 426/2
Das Kriegerdenkmal an der westlichen Schlossparkmauer wurde 1951 errichtet und besitzt einen Sockel aus zwei gestaffelten Steinblöcken und einer überlebensgroßen Kunststeinskulptur eines verwundeten Soldaten.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Steinhaus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing