unbekannter Gast

Wandern#

--> Essay Wandern

Bild 'Walz1'
Bild 'Walz2'
Bild 'Walz3'


Der französische Philosoph Jean Jacques Rousseau (1712–1778) propagierte das Wandern als Kulturleistung, es sollte die Menschen von schlechten Gewohnheiten befreien. Zuvor waren sie nicht zum Vergnügen, sondern aus beruflichen oder religiösen Gründen weite Strecken zu Fuß unterwegs. Handwerker sammelten Erfahrungen in der Fremde "auf der Walz" (Bilder: Dokumente zur Gesellenwanderung des Schriftsetzers Josef Wolf in die Schweiz, 1914). Wanderhändler und Saisonarbeiter aus wirtschaftlich benachteiligten Gebieten - wie Gottscheer oder (Süd-)Tiroler, Kroaten, Slowaken oder Krautschneider aus dem Montafon - mussten ihr Brot hausierend verdienen. Eine Wallfahrt zu heiligen Stätten konnte eine schwere Strafe ersetzen. Daran erinnert die Herkunft des Wiener Ausdrucks "Pülcher" von Pilger. Im Gegensatz zum bürgerlichen Gehen und Wandern stand das Fahren der Adeligen. 

Um 1800 wurden die Alpen als Ziel der Touristen modern, wobei sich Naturbegeisterung, Entdeckerfreude und Abenteuerlust mischten. Bekannt ist der Wiener Alpinist und Hofkammerbeamte Joseph Kyselak (1795-1831), der um 1825 auf den Stationen seiner Wanderungen, wie Felswänden, in großen Buchstaben seinen Namen "verewigte". 1862 war das Gründungsjahr des Österreichischen Alpenvereins, der den Weg- und Hüttenbau im Gebirge förderte und entsprechende Literatur herausgab. Zur charakteristischen Ausstattung der Wanderer zählen, neben Kniebundhose und Rucksack, Wanderstock und Hut, auf denen Abzeichen wie Stocknägel und Wandernadeln angebracht werden. 

Wandern als Massenbewegung im Zusammenhang mit dem Nationalfeiertag steht unter dem Ehrenschutz des Bundespräsidenten. Die Österreichische Bundessportorganisation organisiert am 26. Oktober die größte Breitensportveranstaltung des Landes. Nach erfolgreicher Teilnahme erhält man Medaillen und Urkunden.

Als moderne Sportarten zu Fuß etablierten sich Nordic Walking und Jogging. Nordic Walking ist eine Ausdauersportart, bei der man das Gehen durch den Einsatz von zwei Stöcken im Rhythmus der Schritte unterstützt. In den 1930er- Jahren trainierten Skilangläufer im Sommer mittels "Stockgang". Zum Massensport wurde Walken ab 1997, nachdem auf einer Messe geeignete Stöcke vorgestellt wurden. Jogging ist eine Form des Freizeit- bzw. Laufsports, bei der Dauerläufe die Kondition steigern. Als Erfinder des Joggings gilt der neuseeländische Trainer Arthur Lydiard (1917–2004), der 1961 den ersten Jogging-Club gründete. Von dort eroberte der Sport über Amerika die Welt.


Quellen:
Gertraud Steiner: Gehlüste. Alpenreisen und Wanderkultur. Salzburg-Wien 1995.
Wolfgang Wehap: Gehkultur. Frankfurt/M. 1997
Joseph Kyselak, Ernst Gehmacher: Zu Fuss durch Österreich. Wien 1982
Nationaler Fitnesstag
Wikipedia:Nordic Walking (Stand 26.12.2008)
Heute, 11.4.2011

Bild: "Bergkraxler = Touristen". Aus: "Wienerstadt". Wien 1895