Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Hollabrunn#

Hollabrunn
Wappen von Hollabrunn.
© Copyright Verlag Ed. Hölzel, Wien, für AEIOU.

Bundesland: Niederösterreich Hollabrunn, Niederösterreich
Bezirk: Hollabrunn, Stadt
Einwohner: 11.703 (Stand 2017)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 236 m
Fläche: 152,31 km²
Postleitzahl: 2020
Website: www.hollabrunn.gv.at


Hollabrunn ist das Verwaltungs-, Schul-, Verkehrs- und wirtschaftliches Zentrum des westlichen Weinviertels, am Göllersbach.

In Hollabrunn befinden sich: Bezirkshauptmannschaft, Bezirksgericht, Finanzamt, Arbeitsmarktservice, Vermessungsamt, Bezirksbauernkammer, Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, Niederösterreichische Landarbeiterkammer, Gebietskrankenkasse, Bundeskellereiinspektion (Außenstelle), Agrarbezirksbehörde, Umweltschutzanstalt, Dorferneuerungs-Landesverband, Landesjagdverband, Landesjugendheim (Schulschwestern), Sozialstation, Beratungsstelle des Psychosozialen Dienstes, Krankenhaus, Justizanstalt Sonnberg, Dorfwerkstatt, städtisches Wasserwerk, Sporthalle, Weinlandmesse (jährlich im August), Frühjahrsmarkt (jährlich im März); Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium, Aufbaugymnasium der Erzdiözese Wien, Berufsschule, Höhere Bundeslehranstalt, Handelsakademie, Höhere Technische Lehranstalt, Höhere Technische Lehranstalt für Lebensmitteltechnologie, Krankenpflegeschule, Pädagogisches Institut des Bundes für Niederösterreich, landwirtschaftliche Fachschule.

Wirtschaftszweige sind: Fortgeschrittener Dienstleistungssektor (besonders persönliche, soziale und öffentliche Dienste, Handel); in der Produktion: Holzverarbeitung (Sägewerk, Parketterzeugung), Kartoffelverwertung, Pumpenfabrik, Großbuchbinderei; etwas Fremdenverkehr (20.977 Übernachtungen), Weinbau (in der Umgebung) und Weinhandel von besonderer Bedeutung.

Urkundlich wird Hollabrunn erstmals 1135 als "Holerbrunen" erwähnt und 1908 das Stadtrecht verliehen.

Sehenswert sind unter anderem:

  • Pfarrkirche (romanischer Kern, gotischer Bau 14. Jahrhundert, in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts barockisiert)
  • Alte Hofmühle (17. Jahrhundert, heute Stadtmuseum)
  • Pfarrkirche Aspersdorf (1730 von J. L. von Hildebrandt erbaut) und moderne Filialkirche (1970-72)
  • Mariensäule (1681).

Weiterführendes#

Literatur#

  • C. Kladischofsky, Studien zur Ortsgeschichte von Hollabrunn, Dissertation, Wien 1971
  • Österreichisches Städtebuch, Band IV, Teil 2, Die Städte Niederösterreichs, 1976
  • A. Kny-Eder, Aus meiner Heimat Hollabrunn, 1983.

Weitere Information über Hollabrunn in Wikipedia