Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Johnsbach#

Mit 1.1.2015 wurde im Rahmen der Gemeindestrukturreform des Landes Steiermark die Gemeinde Admont mit den Gemeinden Hall, Johnsbach und Weng im Gesäuse zusammengeschlossen. Die Gemeinde führt den Namen Admont.

Durch die Gemeindezusammenlegung wurde das Wappen mit 1.1.2015 ungültig.

ehem. Wappen Johnsbach
ehemaliges Wappen von Johnsbach

Bundesland: Steiermark Johnsbach,Steiermark
Bezirk: Liezen, Gemeinde
Einwohner: 143 (Stand 2011)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 853 m
Fläche: 97,71 km²
Postleitzahl: 8912
Website: www.johnsbach.at


Kleiner Sommertourismusort im Johnsbachtal (südliches Seitental des Gesäuses) im Nationalpark Gesäuse.

Johnsbach liegt am Fuß des Ödsteins, der als der Berg mit den schwierigsten Kletterrouten auch oft der "König des Gesäuse" genannnt wird. Die Pfarrkirche wurde 1310 gebaut, aber 1663-66 völlig umgestaltet; der Pfarrhof stammt aus dem Jahr 1608.

Bekannt ist der Bergsteigerfriedhof, auf dem sich zahlreiche Gräber von im Gesäuse verunglückten Bergsteigern befinden.


Südlich des Ortes findet man die Odlsteinhöhle. In 1085 m Seehöhe im hinteren Johnsbachtal liegend wurde sie aufgrund ihrer ungewöhnlich reichen Ausstattung mit Mineralien bereits 1931 zum Naturdenkmal erklärt. Das ca. 500 Meter lange Höhlensystem birgt bedeutende Eisen-, Kupfer- und Fahlerzlagerstätten, die sich vom benachbarten Erzberg über Radmer bis nach Johnsbach erstrecken.
Berühmt wurde die Odelsteinhöhle jedoch durch ihre (ursprünglich) reiche Ausstattung mit grünlich-bläulichen Aragonitkristallen. Mineralienräuber haben leider vor Zeiten allzu deutlich ihre Spuren hinterlassen. Die Odelsteinhöhle ist jedoch nach wie vor einen Besuch wert, z.B. wegen der schönen Tropfsteine. Ausgangspunkt und Organisation von Führungen zur und in der Höhle ist der Kölblwirt.

Von Johnsbach erreicht man in je ca. 2 Stunden die westlich gelegene Mödlingerhütte (einer der malerischesten Hütten Österreichs, siehe Bild unten), sowie die nordöstlich gelegene Haindlkarhütte (die allerdings direkt von der Gesäusestraße leichter erreichbar ist, und in etwa 3-4 Stunden auf bequemem Weg im Johnsbachtal (beim Gasthaus Kölbl auf 878m beginnend) die Hesshütte, wobei man gleich zu Beginn am Hofbauerwasserfall vorbeikommt.

Weiterführendes#