Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Nauders#

Wappen von Nauders
Wappen von Nauders

Bundesland: Tirol Nauders, Tirol
Bezirk: Landeck, Gemeinde
Einwohner: 1.556 (Stand 2017)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 1394 m
Fläche: 90,29 km²
Postleitzahl: 6543
Website: www.nauders.tirol.gv.at


Nauders: Burg Naudersberg., © Copyright Verlag Christian Brandstätter, Wien, für AEIOU.
Nauders: Burg Naudersberg.
© Copyright Verlag Christian Brandstätter, Wien, für AEIOU.

Zweisaisonales Tourismuszentrum zwischen Finstermünz- und Reschenpass; Grenzort zur Schweiz und zu Italien. - Zollamt und Zollwachabteilung, Bergkastlbahn auf den Bergkastlboden.

Römische Station "Inutrium", Urpfarre, deren Gründung im 5. Jahrhundert dem heiligen Valentin zugeschrieben wird; urkundlich 1150 "Nudres", spätestens seit etwa 1300 Tiroler Zollstätte an wichtiger Nord-Süd-Verbindung, starker rätoromanischer Einfluss.

Pfarrkirche in Oberdorf 1509 anstelle einer älteren erbaut, barock und 1832 historistisch umgestaltet, spätgotischer Schnitzaltar, Hochaltar 1863. Frühbarocke Mariahilfkirche in der Dorfmitte um 1650, Hochaltar 1730-40; Romanische Leonhardkapelle bei der Burg (12. Jahrhundert) mit Fresken im Altarraum, die zu den ältesten in Österreich zählen (Christus in der Mandorla und 12 Apostel; Burg Naudersberg (Anfang des 14. Jahrhunderts, heute Restaurant und Museum) mit Fürstenzimmer (spätgotisches Leistengetäfel und Empiremalerei); ehemalige Zollburg Hochfinstermünz (urkundlich 1263). Im Ortskern Durchfahrtshäuser mit Torbögen und Freitreppen; südwestlich von Nauders Schwarzer See und Grünsee.

Weiterführendes#

Literatur#

  • G. Hörtnagl, Nauders. Grenzdorf im Aufbruch, 1973