unbekannter Gast
vom 17.12.2017, aktuelle Version,

Österreichische U20-Eishockeynationalmannschaft

Osterreich  Österreich

Verband Österreichischer Eishockeyverband
Trainer Alexander Mellitzer
Co-Trainer Marco Pewal
Philipp Pinter
Meiste Spiele Dieter Klatt (28)
Meiste Punkte Oliver Setzinger (29)
Statistik
Erstes Länderspiel
Frankreich 3:1 Österreich
Caen, Frankreich; 5. März 1979
Höchster Sieg
Österreich 19:3 Ungarn
Klagenfurt, Österreich; 7. März 1980
Höchste Niederlage
UdSSR 19:1 Österreich
Kaufbeuren, Deutschland; 27. Dezember 1980
Weltmeisterschaft
Teilnahmen seit 1979
Bestes Ergebnis 8. (1981)
(Stand: 16. Dezember 2017)

Die österreichische U20-Eishockeynationalmannschaft vertritt den Eishockeyverband Österreichs im Eishockey in der U20-Junioren-Leistungsstufe bei internationalen Wettbewerben. Ihre beste Platzierung war ein achter Platz bei der Weltmeisterschaft 1981. Zuletzt spielte die Mannschaft bei der Weltmeisterschaft 2010 in der Top-Gruppe.

Geschichte

Der Österreicher Konstantin Komarek im Spiel gegen Schweden bei der U20-WM 2010.

Die österreichische U20-Eishockeynationalmannschaft wurde 1979 gegründet. Bis einschließlich 1998 deckte die U20-Nationalmannschaft den kompletten Juniorenbereich bei den Weltmeisterschaften ab, während die U19-Nationalmannschaft an den Junioren-Europameisterschaften teilnahm. Seit der Einführung der U18-Weltmeisterschaften 1999 vertritt die U20-Nationalmannschaft Österreichs bei Weltmeisterschaften ausschließlich die Leistungsstufe der U20-Junioren.

Bei ihrer ersten Teilnahme 1979 nahmen die Österreicher an der erstmals ausgetragenen B-Weltmeisterschaft teil und belegten dort den fünften Platz unter acht Mannschaften. Bereits 1980 konnte die Mannschaft aus dem Alpenland die B-Weltmeisterschaft gewinnen und in die A-Gruppe aufsteigen. Sechs Niederlagen mit insgesamt 67 Gegentoren bedeuteten allerdings den letzten Platz und damit den sofortigen Wiederabstieg in die B-Gruppe der Weltmeisterschaften. Platz acht bedeutet jedoch bis heute die beste Platzierung einer österreichischen U20-Auswahl bei Weltmeisterschaften. Bis 1988 konnten sich die Österreicher in der zweiten Leistungsstufe halten, mussten dann aber den Abstieg in die Drittklassigkeit hinnehmen. Nach dem sofortigen Wiederaufstieg spielte der österreichische Nachwuchs bis 1996, als die Playdowns gegen den französischen Nachwuchs verloren gingen, erneut bei der B-Weltmeisterschaft. Dieses Mal wurde der sofortige Wiederaufstieg verpasst und erst 2000 gelang der Wiederaufstieg in die nun Division I genannte zweithöchste Spielklasse der Juniorenweltmeisterschaften. Bereits drei Jahre später folgte dann der Aufstieg in die Top-Division. Aber wie bereits 23 Jahre zuvor folgte dem Aufstieg in die höchste Spielklasse der sofortige Wiederabstieg. Auch bei der letzten Teilnahme an der Top-Division 2010 gelang der Klassenerhalt nicht, so dass die alpenländischen Junioren seither erneut in der zweitklassigen Division I auf dem Eis stehen.

Kader

Aktueller Kader

Kader für die Weltmeisterschaft 2018.

Spieler Verein (Saison 2017/2018)
Tor
Jakob Holzer Osterreich Klagenfurter AC
Max Zimmermann Osterreich Vienna Capitals
Abwehr
David König Osterreich EHC Lustenau
David Maier Schweden Södertälje SK
Thimo Nickl Osterreich Klagenfurter AC
Gregor Pilgram Schweiz HC Davos
Lukas Schreier Osterreich EC Red Bull Salzburg
Kele Steffler Vereinigte Staaten Wenatchee Wild
Niklas Würschl Schweden Rögle BK
Angriff
Fabio Artner Osterreich Vienna Capitals
Benjamin Baumgartner Schweiz HC Davos
Timo Demuth Schweiz HC Lugano
Nico Feldner Osterreich EC Red Bull Salzburg
Simon Hammerle Osterreich Klagenfurter AC
Tim Harnisch Osterreich EC Red Bull Salzburg
Julian Klöckl Osterreich EC Red Bull Salzburg
Alexander Maxa Osterreich Vienna Capitals
Daniel Obersteiner Osterreich Klagenfurter AC
Yannic Pilloni Osterreich EC Red Bull Salzburg
Marco Rossi Schweiz ZSC Lions
Dennis Sticha Osterreich VEU Feldkirch
Samuel Witting Osterreich EC Red Bull Salzburg

WM-Platzierungen

  • 1979 - B-WM; 5. Platz
  • 1980 - B-WM; 1. Platz (Aufstieg)
  • 1981 - 8. Platz (Abstieg)
  • 1982 - B-WM; 2. Platz
  • 1983 - B-WM; 4. Platz
  • 1984 - B-WM; 2. Platz
  • 1985 - B-WM; 4. Platz
  • 1986 - B-WM; 3. Platz
  • 1987 - B-WM; 4. Platz
  • 1988 - B-WM; 8. Platz (Abstieg)
  • 1989 - C-WM; 1. Platz (Aufstieg)
  • 1990 - B-WM; 6. Platz
  • 1991 - B-WM; 7. Platz
  • 1992 - B-WM; 7. Platz
  • 1993 - B-WM; 4. Platz
  • 1994 - B-WM; 6. Platz
  • 1995 - B-WM; 6. Platz
  • 1996 - B-WM; 8. Platz (Abstieg)
  • 1997 - C-WM; 5. Platz
  • 1998 - C-WM; 4. Platz
  • 1999 - C-WM; 4. Platz
  • 2000 - C-WM; 1. Platz (Aufstieg)
  • 2001 - Division I; 5. Platz
  • 2002 - Division I; 2. Platz
  • 2003 - Division I; 1. Platz (Aufstieg)
  • 2004 - 9. Platz (Abstieg)
  • 2005 - Division I; 3. Platz
  • 2006 - Division I; 5. Platz
  • 2007 - Division I; 2. Platz
  • 2008 - Division I; 2. Platz
  • 2009 - Division I; 1. Platz (Aufstieg)
  • 2010 - 10. Platz (Abstieg)
  • 2011 - Division I; 3. Platz
  • 2012 - Division I, Gruppe A; 5. Platz
  • 2013 - Division I, Gruppe A; 5. Platz
  • 2014 - Division I, Gruppe A; 4. Platz
  • 2015 - Division I, Gruppe A; 5. Platz
  • 2016 - Division I, Gruppe A; 2. Platz
  • 2017 - Division I, Gruppe A; 5. Platz
  • 2018 - Division I, Gruppe A; 5. Platz