unbekannter Gast
vom 10.04.2017, aktuelle Version,

Österreichischer Frauenring

Der Österreichische Frauenring (ÖFR) ist die parteiunabhängige und überkonfessionelle Dachorganisation österreichischer Frauenvereine und wurde 1969 gegründet.

Der ÖFR versteht sich seit jeher als Interessensvertretung österreichischer Frauen. Seine zentralen Anliegen sind die Wahrung der Rechte aller Frauen und die Gleichstellung der Geschlechter. Vorsitzende des Frauenrings waren namhafte Persönlichkeiten wie Johanna Dohnal, Marilies Flemming, Irmgard Schmidleithner, Eva Salomon, Sabine Oberhauser und Christa Pölzlbauer. Seit Mai 2015 ist Sonja Ablinger Vorsitzende der Organisation.[1]

Mitglieder

Insgesamt hat der ÖFR mehr als 40 Mitgliedsorganisationen und vertritt so indirekt etwa eine Million Frauen. Neben Vertreterinnen der Parteien, Frauenorganisationen, Gewerkschaften und Standesvertretungen, der Katholischen und Evangelischen Kirche sind auch autonome Frauengruppen und unabhängige Frauenorganisationen Mitglieder des ÖFR. Der Österreichische Frauenring ist zudem Mitglied der European Women’s Lobby (Europäischen Frauenlobby, EWL) in Brüssel.[2] Mitgliedsorganisationen sind unter anderem:

Ziele und Tätigkeiten

Die Tätigkeit des ÖFR erstreckt sich auf etliche Bereiche. So schafft der Österreichische Frauenring zum einen fachliche Grundlagen für die Arbeit der Mitgliedsorganisationen und erarbeitet zum anderen Vorschläge und Stellungnahmen zu Themen, die für Frauen relevant sind. Er leistet des Weiteren Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf Forderungen der Frauen. Auch die Planung und Durchführung gemeinsamer Aktionen der Vereine ist eine der Kerntätigkeiten des ÖFR. Ziel solcher Aktionen ist stets die Verwirklichung der Gleichstellung von Frauen und Männern. Letztlich ist auch die Herstellung und Pflege von Kontakten zu Frauenverbänden in anderen Ländern sowie zu internationalen Organisationen als wichtiges Anliegen der Organisation zu nennen.

Frauenring-Preis

Seit 2011 verleiht der Österreichische Frauenring den Frauenring-Preis für besondere Leistungen nach feministischen Grundsätzen.

  • 2014 wurden drei Frauen ausgezeichnet: Irma Schwager, antifaschistische Widerstandskämpferin und Friedensaktivistin, Ulrike Truger, Bildhauerin, und Christiana Jankovics, ORF-Betriebsrätin und Mitglied des Stiftungsrates.[4]

Einzelnachweise

  1. Website des Frauenrings
  2. European Women's Lobby
  3. Der Standard
  4. APA OTS
  5. ÖFR vergibt Frauenring-Preis 2015. APA-Meldung vom 5. März 2015, abgerufen am 24. Juni 2015.
  6. Frauenring-Preis für Sibylle Hamann, Gabriella Hauch und Ulli Weish. Artikel vom 6. April 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.
  7. derStandard.at: Auszeichnung für Rap als Widerstand und Frauengeschichte. Artikel vom 5. April 2017, abgerufen am 10. April 2017.
  Commons: Österreichischer Frauenring-Preis 2015  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien