Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.01.2020, aktuelle Version,

Anna Kiesenhofer

Anna Kiesenhofer
Anna Kiesenhofer 2016
Zur Person
Geburtsdatum 14. Februar 1991 (29)
Nation Osterreich  Österreich
Disziplin Straße
Wichtigste Erfolge
2016 eine Etappe Tour Cycliste Féminin International de l’Ardèche
Letzte Aktualisierung: 22. Jänner 2020

Anna Kiesenhofer (* 14. Februar 1991 in Niederkreuzstetten) ist eine österreichische Radrennfahrerin und amtierende Staatsmeisterin im Einzelzeitfahren und auf der Straße (2019).

Sportlicher Werdegang

Von 2011 bis 2013 war Anna Kiesenhofer im Triathlon und Duathlon aktiv. Verletzungsbedingt konnte sie längere Zeit nicht laufen und konzentrierte sich ab 2014 voll auf den Radsport. Sie fuhr für das katalanische Team Frigoríficos Costa Brava–Naturalium, mit dem sie 2016 Gesamtsiegerin der Copa de España wurde. Im September nahm Kiesenhofer in einem Mix-Team aus Fahrerinnen verschiedener Teams an der Tour Cycliste Féminin International de l’Ardèche teil. Dabei erzielt sie ihren bisher größten Erfolg mit dem Sieg bei der dritten Etappe, einer Bergankunft auf den Mont Ventoux.

Für 2017 erhielt Kiesenhofer einen Vertrag bei Lotto Soudal Ladies, beendete diesen aber vorzeitig, um in ihrem Beruf als Mathematikerin zu arbeiten.

Nach zwei Jahren Rennpause wurde die 28-Jährige im Mai 2019 österreichische Staatsmeisterin im Einzelzeitfahren und im Juli auch im Straßenrennen.[1] Bei den Europameisterschaften belegte sie im Zeitfahren Platz fünf, bei den Weltmeisterschaften Platz 20.

Berufliches

Anna Kiesenhofer studierte Mathematik an der Technischen Universität Wien (Bachelor) und an der University of Cambridge (Master). 2016 promovierte sie an der Universitat Politècnica de Catalunya. Seit 2017 ist sie an der École polytechnique fédérale de Lausanne in der Schweiz tätig (Stand 2019).[2]

Erfolge

2016

2019

Teams

Commons: Anna Kiesenhofer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. DAS SPORTJAHR 2019 – Jahr mit Siegen und Skandalen (28. Dezember 2019)
  2. Peter Maurer: Kiesenhofer zwei Jahre nach Karriereende Zeitfahrmeisterin. In: radsport-news.com. 21. Mai 2019, abgerufen am 28. September 2019.