unbekannter Gast
vom 31.03.2017, aktuelle Version,

Anton Kob

Anton Kob

Anton Kob (* 7. September 1822 in Partschins; † 29. Dezember 1895 in Bozen) war ein österreichischer Bildhauer und Fassmaler aus Tirol.

Leben

Anton Kob arbeitete ab seinem 17. Lebensjahr in der Mühle seines Vaters als Geselle. Im Jahr darauf lernte er beim Kalterer Meister Hanny das Vergolden. Ab 1845 bekam er erste Aufträge als Fassmaler in St. Walburg, Partschins und Meran.[1] Nach dem Tod der Eltern verpachtete er die Mühle und ging auf Reisen nach München; in Augsburg arbeitete er später als Vergoldergehilfe. Ab 1852 lernte Kob bei Johann Baptist Pendl die Bildhauerei und wurde später dessen Schwiegersohn. Im Mai 1859 verkaufte er die heimische Mühle und zog mit seiner Ehefrau Anna nach Gries, vier Jahre später nach Bozen.

Das Werkverzeichnis Anton Kobs umfasst etwa 300 Arbeiten, seine Holzschnitzarbeiten waren teilweise in Lebensgröße. Der Großteil wurde für die nähere Umgebung erstellt, die Figuren sind aber auch nach England, Russland, Nordamerika, Brasilien und Australien verkauft worden.[2]

Kob war unter anderem auch Gründungsmitglied und langjähriger Bibliothekar des Museumvereins Bozen und Zeichenlehrer beim dortigen Gesellenverein.[3]

Werke (Auswahl)

Literatur

  Commons: Anton Kob  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Peters, S. 10
  2. Peters, S. 16f
  3. Peters, S. 16
  4. Josef Weingartner: Die Kunstdenkmäler Südtirols. Bd. II, 7. Auflage 1991, S. 54
  5. Weingartner, Bd. II, S. 54
  6. Weingartner, Bd. II, S. 421
  7. Weingartner, Bd. II, S. 711
  8. Weingartner, Bd. II, S. 138
  9. Weingartner, Bd. II, S. 156
  10. Weingartner, Bd. II, S. 403
  11. Josef Weingartner: Die Kunstdenkmäler Südtirols. Bd. I, 8. Auflage 1998, S. 366
  12. Weingartner, Bd. II, S. 479