Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.11.2019, aktuelle Version,

Kaltern

Kaltern an der Weinstraße
(ital.: Caldaro sulla strada del vino)
Wappen
Wappen von Kaltern an der Weinstraße
Karte
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen – Südtirol
Bezirksgemeinschaft: Überetsch-Unterland
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2017)
7.664/8.046
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
92,61 % deutsch
7,03 % italienisch
0,36 % ladinisch
Koordinaten 46° 25′ N, 11° 15′ O
Meereshöhe: 212–1856 m s.l.m. (Zentrum: 425 m s.l.m.)
Fläche: 47,96 km²
Dauersiedlungsraum: 20,0 km²
Fraktionen: Altenburg, Dorf, Mitterdorf, Oberplanitzing, St. Anton/Pfuß, St. Josef am See, St. Nikolaus, Unterplanitzing
Nachbargemeinden: Amblar-Don, Cavareno, Eppan, Neumarkt, Pfatten, Ruffrè-Mendola, Sarnonico, Tramin
Partnerschaft mit: Heppenheim, Tegernsee
Postleitzahl: 39052
Vorwahl: 0471
ISTAT-Nummer: 021015
Steuernummer: 80006090213
Bürgermeister (2015): Gertrud Benin Bernard (SVP)

Kaltern an der Weinstraße ([ˈkaltɐn]; italienisch Caldaro sulla Strada del Vino) ist eine Gemeinde in Südtirol (Italien) mit 8046 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017). Kaltern liegt im Überetsch an der Südtiroler Weinstraße zwischen Eppan und Tramin.

Geographie

Kaltern und See im Hintergrund vom Penegal aus gesehen mit Blickrichtung Südost

Die Gemeinde Kaltern liegt im Süden Südtirols wenige Kilometer südwestlich der Landeshauptstadt Bozen. Die 47,96 km² große Gesamtfläche umfasst die südliche Hälfte des Überetsch – einer über dem Talboden der Etsch erhöhten Hügellandschaft, in der sich die Siedlungszentren der Gemeinde befinden – sowie einen Abschnitt des westlich davon aufragenden Mendelkamms und kleine Teile des Unterlands.

Das Gemeindezentrum Kalterns breitet sich am Überetscher Hangfuß des Mendelkamms aus. Die einstmals getrennten alten Ortskerne von Kaltern (Dorf), Mitterdorf sowie etwas höher gelegen St. Anton/Pfuß und St. Nikolaus sind im Laufe des 20. Jahrhunderts nahezu zusammengewachsen (von etwa 400 bis auf 600 m s.l.m.). Im Westen überragt werden die Siedlungsflächen durch den von Norden nach Süden streichenden Mendelkamm, der die Grenze zum Trentino trägt. Eingeschnitten wird der Kammverlauf durch den Mendelpass (1363 m) hoch über St. Anton, einen die Dorfansicht beherrschenden Gipfel findet er im Penegal (1737 m) etwas nördlich des Passes. Im Osten an der Gemeindegrenze zu Pfatten hin liegt der u. a. durch das Frühlingstal gegliederte Höhenzug des Mitterbergs, der das Überetsch von der Sohle des Etschtals trennt.

Im Norden stößt Kaltern – jenseits der beiden Fraktionen Oberplanitzing (500 m) und Unterplanitzing (430 m) – an die Überetscher Nachbargemeinde Eppan. Südlich des Hauptorts sinkt das Gelände sanft zum Kalterer See (215 m) mit der Fraktion St. Josef am See hin ab. Weiter südlich ragt das Gemeindegebiet ein Stück in den flachen Talboden des Unterlands hinein, wo Kaltern an Tramin und Neumarkt grenzt. Im Südwesten des Gemeindegebiets – auf einem Hochplateau über dem Kalterer See – liegt schließlich noch Altenburg (610 m).

Geschichte

Der Ortsname ist erstmals im sogenannten Vigiliusbrief aus dem 11. Jahrhundert als Caldare, 1184 als Caltarn und 1519 als Kaltern und Kalthern bezeugt; etymologisch rührt er vermutlich vom lateinischen caldaria (Heizkessel).[1] 1439 ist ein eigenes Kalterer und Traminer Leiherecht als „usus et consuetudo terre Caldary et cappelle Trameni“ (Rechtsgewohnheiten des Kaltern-Traminer Gebiets) bezeugt.[2] Administrativ war Kaltern Mittelpunkt eines eigenen Landgerichts ab dem 13. Jahrhundert, das unter der Herrschaft der Grafen von Tirol dem Hochstift Trient entfremdet und zunächst den Herren von Rottenburg, sodann nach deren Entmachtung im frühen 15. Jahrhundert dauerhaft landesfürstlichen Amtsträgern übertragen wurde.[3]

Zahlreiche repräsentative Bauten aus dem 16. und 17. Jahrhundert sind vom sogenannten Überetscher Stil, einem hybriden Spätrenaissancestil, bestimmt. Schon die Landesbeschreibung von Marx Sittich von Wolkenstein aus der Teit um 1600 berichtet, Kaltern weise, im Gegensatz zur ländlichen Umgebung, „stattheuser“ auf.[4] 1657 wurde Kaltern zur Marktgemeinde erhoben.

Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft

Der Tourismus und die Landwirtschaft, im Speziellen Obst- und Weinbau, sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren.

Bildung

In Kaltern gibt es drei Grundschulen im Ortskern, in Oberplanitzing und in St. Josef, sowie eine Mittelschule. Die vier Einrichtungen zusammen bilden einen gemeinsamen deutschsprachigen Schulsprengel.[5]

Freizeit und Sport

Wanderwege

Kaltern und seine nähere Umgebung verfügt über zahlreiche gut markierte Wanderrouten:

  • Rundweg um den Kalterer See: leicht begehbarer Panoramaweg, führt durch das größte erhaltene Feuchtgebiet zwischen Poebene und Alpen
  • Aufstieg nach Altenburg: (615 m s.l.m.), von St. Josef (228 m s.l.m.), zwei Wegvarianten: Nr. 14 über St. Peter oder Nr. 1 durch die Rastenbachklamm, Rückweg über den „Friedensweg“
  • Großer und Kleiner Montiggler See: vom Nordufer des Kalterer Sees oder von Kaltern, Wege Nr. 19 und 20
  • Kalterer Höhenweg: von Altenburg zur Göllerwiese (1510 m), von dort entweder Abstieg nach Söll bei Tramin und zum Seerundweg oder zum Roen (2116 m) und zur Überetscher Hütte
  • Steilere Wanderungen auf die Mendel (Roen 2116 m, Penegal 1740 m)
  • Trasse der ehemaligen Überetscher Bahn (Rad- und Wanderweg bis Bozen)

Kalterer See

Die Wassertemperatur des Kalterer Sees beträgt im Sommer bis zu 28 Grad (gilt als der wärmste Badesee der Alpen), damit beginnt die Badesaison meist schon Mitte Mai. Der See eignet sich weiters zum Fahren mit Ruder- und Tretbooten, zum Segeln und Windsurfen sowie im Winter zum Eislaufen. Neben dem im Jahr 2006 neu errichteten Freischwimmbad befindet sich auch ein Beach-Volleyballfeld.

Panorama-Ansicht des Kalterer Sees

Politik

Bürgermeister

Bürgermeister seit 1952:[6]

  • Anton Gratl: 1952–1956
  • Siegfried Sölva: 1956–1965
  • Arthur Atz: 1965–1969
  • Robert Morandell: 1969–1970
  • Hermann Sölva: 1970–1980
  • Wilfried Battisti Matscher: 1980–2010
  • Gertrud Benin Bernard: 2010–

Gemeindepartnerschaften

Kaltern unterhält eine Partnerschaft mit

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter

Personen mit Beziehung zu Kaltern

  • Franz Six (1909–1975), deutscher SS-Brigadeführer und NS-Funktionär; verbrachte seinen Lebensabend in Kaltern
  • Kurt Brand (1917–1991), deutscher Science-Fiction-Autor; lebte und verbrachte seinen Lebensabend in Kaltern
  • Sabina Florian (* 1983), italienische Eishockeyspielerin
  • Andreas Seppi (* 1984), italienischer Tennisspieler; lebt in Kaltern
  • Anton Bernard (* 1989), Eishockeyspieler der italienischen Nationalmannschaft
  • Andreas Bernard (* 1990), italienischer Eishockey Nationaltorwart, Torhüter in der 1. finnischen Liga (Liiga)
  • Raphael Andergassen (* 1993), Eishockeyspieler der italienischen Nationalmannschaft
  • Lisa Fissneider (* 1994), italienische Schwimmerin; lebt in Kaltern

Galerie

Literatur

  • Leo Andergassen (Hrsg.): Kirche in Kaltern – Geschichte, Kult und Kunst. In Erinnerung an den Bau der Pfarrkirche vor 200 Jahren. Pfarrgemeinde Kaltern 1992.
  • Arnold Dissertori: Kaltern am See. Athesia, Bozen 1989 (online)
  • Hubert Felderer: Häuser in Kaltern: ein Beitrag zur Häusergeschichte der Marktgemeinde Kaltern mit Schwerpunkt in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. In: Der Schlern, 2007, S. 74–97.
  • Franz-Heinz Hye: Die Marktgemeinde Kaltern: Aspekte ihrer älteren Geschichte. In: Der Schlern 81, 2007, S. 4–15.
  • Anton Maurer: Kirchen in Kaltern. Schnell & Steiner, München 1978.
  Commons: Kaltern  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Egon Kühebacher: Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte. Band 1. Bozen: Athesia 1995. ISBN 88-7014-634-0, S. 177f.
  2. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 2. Stadtgemeinde Bozen, Bozen 2008, ISBN 978-88-901870-1-8, S. 88–89, Nr. 1008.
  3. Otto Stolz: Politisch-historische Landesbeschreibung von Südtirol.^Band 2: Viertel an der Etsch. Innsbruck: Wagner 1938, S. 190ff.
  4. Landesbeschreibung von Südtirol: verfaßt um 1600, erstmals aus den Handschriften herausgegeben von einer Arbeitsgemeinschaft von Innsbrucker Historikern. Festgabe zu Hermann Wopfners sechzigstem Lebensjahr, 21. Mai 1876. (Schlern-Schriften 34). Innsbruck: Wagner 1936, S. 212.
  5. Schulsprengel Kaltern. Südtiroler Bürgernetz, abgerufen am 25. Oktober 2014.
  6. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. (PDF; 15 MB) In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015.
  7. Lebensdaten


Kirchen in und nahe Kaltern#