unbekannter Gast
vom 25.11.2017, aktuelle Version,

Athesia

Athesia
Rechtsform AG
Gründung 1991
Sitz Bozen
Leitung Michl Ebner
Branche Presse- und Buchverlag
Website www.athesia.com
Athesia-Buchhandlung in Bozen
Kopf der ersten Ausgabe des Tiroler Volksboten vom 22. Dezember 1892

Die Athesia ist eine Druck- und Verlagsgruppe mit Sitz in Bozen in Südtirol. Sie verlegt unter anderem die beiden auflagenstärksten lokalen Tageszeitungen Dolomiten und Alto Adige. Die Aktien der Holding Verlagsanstalt Athesia AG, die auch diverse Unternehmen in Branchen außerhalb des Kerngeschäfts kontrolliert, sind mehrheitlich im Eigentum der Bozner Familie Ebner sowie der Diözese Bozen-Brixen.

Der ehemalige Europaparlamentarier und Präsident der Handelskammer Bozen Michl Ebner ist Leiter der gesamten Gruppe und mehrerer Tochterunternehmen; sein Bruder Toni Ebner ist Chefredakteur der Dolomiten. Das Amt des Präsidenten der Athesia-Verlagsanstalt hat seit dem 10. Juni 2011 Dekan Alois Müller inne. Das Amt des Vizepräsidenten bekleidet Michl Ebner.

Firmengeschichte

1889 wurde in Brixen der Katholisch-Politische Preßverein gegründet, der ab 1892 das erfolgreiche Massenblatt Tiroler Volksbote verlegte.

1899 wurde der Preßverein Tyrolia in Bozen gegründet, um das Blatt Der Tiroler herauszugeben. Ziel war es, ein auflagenstarkes Blatt im Bozener Raum ähnlich den im Raum Brixen erfolgreichen katholisch-konservativen Blättern Brixener Chronik und Tiroler Volksbote zu etablieren. Nach einem Werbeexemplar zu Weihnachten 1899 erschien Der Tiroler ab dem 2. Januar 1900 regelmäßig.

1907 schlossen sich die beiden Preßvereine aus Brixen und Bozen zur Verlagsanstalt Tyrolia GmbH zusammen. Zum Gründungstag am 27. November 1907 verfügte das Unternehmen über Druckereien in Brixen, Bozen und Innsbruck sowie je eine Buch- und Papierhandlung in Bozen, Brixen, Sterzing und Innsbruck. Es erschienen Die Brixener Chronik (dreimal wöchentlich), der Tiroler Volksbote (14-täglich), der Tiroler (dreimal wöchentlich in Bozen), die Tiroler Bauernzeitung (14-täglich) und als Tagblatt in Innsbruck der Tiroler Anzeiger. Gründer war der katholische Priester und Politiker Ämilian Schöpfer, der dem Tyrolia Verlag bis zu seinem Tod 1936 als Präsident vorstand.

Die italienische Besetzung Südtirols im November 1918 beeinträchtigte zunehmend das Unternehmen. Nordtiroler Zeitungen durften nicht mehr über den Brenner gelangen. 1920 sah sich das Unternehmen zur Aufspaltung in zwei Firmengruppen nördlich und südlich des Brenners gezwungen.

Mit der Machtergreifung Benito Mussolinis im Oktober 1922 litt die Firma unter der systematischen Ausradierung des deutschen Kulturgutes in Südtirol, die vor allem Ettore Tolomei, der sog. Totengräber Südtirols, vorantrieb. Da der Name Tirol in allen Variationen verboten war, musste sich die Firma umbenennen und wählte zunächst den Namen Vogelweider, dessen Anfangsbuchstabe auch heute noch das Logo der Firma bestimmt. Als dann alle deutsch klingenden Namen verboten wurden, wich man auf Athesia, abgeleitet vom lateinischen Namen des Flusses Etsch (lateinisch Athesis), aus. Die Innsbrucker Gruppe in Österreich firmiert weiter als Tyrolia. Die von der Athesia verlegte Zeitung Der Tiroler musste in Der Landsmann umbenannt, anschließend kurzzeitig stillgelegt und ab 1926 unter dem neuen Namen Dolomiten mit erheblichen Einschränkungen herausgegeben werden. 1943 wurde die Zeitung von den Nationalsozialisten geschlossen.

1945 kam es zur Neugründung der Tageszeitung Dolomiten.

1966 wurde in der Industriezone in Bozen ein neues Verlagshaus errichtet, das danach mehrmals erweitert wurde. 1989 wurde eine Octoman-Rollenoffsetmaschine angeschafft, 1990 eine 64-Seiten-Zeitungsrotationsmaschine.

Athesia-Gruppe

Die Athesia-Gruppe setzt sich aus diversen Unternehmen zusammen, die von der Holding Verlagsanstalt Athesia AG kontrolliert werden. Jahrzehntelang konzentrierte sich der Konzern auf die Bereiche Zeitung, Buchhandel, Verlag und Druck, seit den 1990er Jahren wurden die Geschäftsfelder zunehmend diversifiziert.[1]

Die Athesia Druck GmbH publiziert verschiedene Periodika (darunter die Dolomiten, die Zett, eine Reihe von Zeitschriften wie das Katholische Sonntagsblatt und die Monatszeitschrift Der Schlern), Bücher und die Nachrichten-Website Südtirol Online (stol.it). Weiters gehören die Radiosender Südtirol 1 und Radio Tirol zum medialen Portfolio, über Subunternehmen zudem die Websites Südtirol News, kultur.bz.it und sportnews.bz. 2016 kaufte die Athesia Mehrheitsanteile an der Druckereigenossenschaft SETA, die die italienischsprachigen Tageszeitungen Alto Adige und Trentino herausgibt. Ebenfalls im traditionellen Kerngeschäft tätig sind die Athesia Buch GmbH (Buchhandlungen und Papierwaren) sowie eine Reihe kleinerer Verlage und Druckereien.

Über die Brennercom ist die Athesia im Telekommunikationsbereich aktiv, über die Athesia Energy im Energiesektor. Ein weiterer unternehmerischer Schwerpunkt liegt im Bereich Tourismus. Die Alpina Tourdolomit und aveo tours sind in der Reisebranche tätig. 2011 erwarb die Athesia mit einer Bietergemeinschaft das Hotel Therme Meran. Seit 2014 hält der Konzern im Verbund mit der Innsbrucker Unternehmerfamilie Schröcksnadel die Aktienmehrheit an der Schnalstaler Gletscherbahn.

Kritik

Häufig wird die monopolartige Stellung der Verlagsgruppe Athesia im Südtiroler Medienwesen kritisiert. Vor allem die Verquickung mit Teilen der Südtiroler Volkspartei, die enge Bindung an die Diözese Bozen-Brixen und die dominante Stellung der auch politisch und administrativ engagierten Besitzerfamilie Ebner führten demnach zu gelenkter Berichterstattung.[2]

Literatur

  • Anton Dörrer: Die Verlagsanstalten Tyrolia und Athesia in Bozen 1888–1950. In: Jahrbuch der Gutenberg-Gesellschaft 1950, S. 274–279.
  • Leo Hillebrand: Medienmacht und Volkstumspolitik. Michael Gamper und der Athesia-Verlag, StudienVerlag, Innsbruck/Wien/Bozen 1996, ISBN 3-7065-1133-9.
  • Hanns Humer (Redaktion): Tyrolia – Athesia. 100 Jahre erlebt, erlitten, gestaltet. Ein Tiroler Verlagshaus im Dienste des Wortes. Verlagsanstalt Tyrolia Innsbruck, Verlagsanstalt Athesia Bozen, Innsbruck 1989, ISBN 3-7022-1731-2.
  • Günther Pallaver: Die ethnisch halbierte Wirklichkeit. Medien, Öffentlichkeit und politische Legitimation in ethnisch fragmentierten Gesellschaften. Theoretische Überlegungen und Fallbeispiele aus Südtirol, StudienVerlag, Innsbruck/Wien/Bozen 2006, ISBN 3-7065-1958-5.
  • Moritz Windegger (Red.): 100 Jahre Tyrolia-Athesia: 1907–2007, ein Tiroler Verlagshaus. Geschichte und Zukunft, Bozen 2007.

Einzelnachweise

  1. Christoph Franceschini: Ebners Reich. salto.bz, 14. Oktober 2016, abgerufen am 14. Oktober 2016.
  2. Hubert Frasnelli: Die Herrschaft der Fürsten. Macht, Zivilcourage und Demokratie in Südtirol. Klagenfurt: Wieser Verlag 2000, S. 22f.