unbekannter Gast
vom 05.05.2016, aktuelle Version,

Bürglstein (Salzburg)

Bürglstein
Bürglstein vom Nonnberg aus gesehen

Bürglstein vom Nonnberg aus gesehen

Höhe 451 m ü. A.
Lage Salzburg, Österreich
Dominanz 0,16 km Kapuzinerberg
Schartenhöhe 21 m Schloss Arenberg
Koordinaten 47° 47′ 59″ N, 13° 3′ 31″ O
Bürglstein (Salzburg) (Land Salzburg)
Bürglstein (Salzburg)

Gestein Dolomit
pd2
pd4

Der Bürglstein ist ein dem Kapuzinerberg in südlicher Richtung vorgelagerter Stadtberg in Salzburg. Vom Kapuzinerberg ist er durch die Arenbergstraße getrennt. Mit 451 m Höhe ist er einer der kleinsten Salzburger Stadtberge. Auf der heute mit Bäumen bewachsenen Erhebung finden sich Reste einer früheren Gartenanlage.

Geschichte

Die ersten urkundlichen Erwähnungen des Hügels stammen von 1167 und 1193 in der Form Pirgelin(e) sowie aus den Jahren 1230/38 verkürzt als Pirgel.[1] Von 1432 ist die Form Pirgla überliefert, die als mundartliche Variante gilt. Die Bezeichnung geht zurück auf das althochdeutsche Wort für Berg in seiner Verkleinerungsform (Endung -lin = -lein) und meint damit kleiner Berg. Der Zusatz -stein setzte sich im 15. Jahrhundert durch und wurde – wie damals oft üblich – herangezogen, um zu kennzeichnen, dass es sich um den Sitz einer Burg handelt. Gemeint war damit das aus dem 14. Jahrhundert stammende, nächstgelegene Schloss Bürgelstein, das heutige Schloss Arenberg.

1791 kaufte der Kunstgärtner Josef Rosenegger von Erzbischof Graf Colloredo das Gebiet des Bürglsteins einschließlich des Schlosses Bürglstein (heute Schloss Arenberg). Sein Vater Johann Rosenegger hatte dort bereits eine kleine Gärtnerei mit Glashäusern betrieben, in denen er Trauben und Südfrüchte züchtete. Josef Rosenegger war in Hellbrunn zum Landschaftsgärtner ausgebildet worden und begann unmittelbar nach dem Kauf mit der Neugestaltung und Erweiterung einer Parkanlage. Er errichtete auch ein „Weinwirtshaus“, baute ein Museum für seine römischen Funde und legte Spazierwege an, die von Skulpturen und Ruheplätzen gesäumt waren. Da damals die Salzach noch nicht reguliert war, konnte auch ein Landeplatz für die Boote an der Salzach angelegt werden. Sein „Lustgarten“ gehörte damals zum Pflichtprogramm jedes Salzburgreisenden. Friedrich von Spaur schreibt in einem Brief vom 1803:

„Roseneggers (...) vorzüglich auf dem Bürgelstein angelegter Garten ist seines guten Obstes und Gemüses, und der botanischen Anlagen wegen merkwürdig [= merkenswert], die in jenem Bezirke der Kaufmann Ranftl für die Freunde ausländischer Pflanzen zur Benutzung emporbrachte. Reizend sind die schattigen Pfade, die sich auf dem Gipfel des, von den Fluthen der Salza trozenden Vorgebürges, des Bürgelsteins, hinanschlängeln. Stets verweile ich gern auf dessen Rücken, in der dort erbauten Gloriette, und bey den mannigfaltigen Ansichten der Gegend, die sie darbietet. Dieser wonnigte Platz ist eigens für muntre Gesellschaften geschaffen, die bey der Harmonie lieblicher Musik, oder bey einem frohen Soupe die Plagen des Tages vergessen wollen.“[2]

Anlage am Bürglstein um 1830

Bei Gartenarbeiten hatte Joseph Rosenegger schon 1791 ein Gräberfeld, so etwa auch „mehrere wohl erhaltene Aschentöpfe und Lampen"“[3] entdeckt. Von den ersten Funden schenkte er der Kaisergemahlin Maria Theresia, als sie 1804 seinen Lustgarten besuchte, einige Münzen und Schmuckstücke. Bernhard Stark, Konservator des Königlichen Antiquariats in München ersuchte Rosenegger um die Erlaubnis, auf dem Gelände graben zu dürfen und konnte tatsächlich einige Urnengräber freilegen. Die Funde stießen auf großes öffentliches Interesse. Christian August Vulpius, der Schwager Goethes, widmete 1820 in der Zeitschrift „Curiositaeten der physisch-literarisch-artistisch-historischen Vor- und Mitwelt zur angenehmen Unterhaltung für gebildete Leser“ den Salzburger Funden einen langen Beitrag.

Rosenegger begann einen schwunghaften Handel mit den römischen Artefakten zu betreiben. Um die starke Nachfrage zu befriedigen, scheute er nicht davor zurück, zum Teil abenteuerliche Fälschungen aus Ton wie auch aus Alabaster zu produzieren. Als Kaiser Franz I. 1816 den Bürglstein besuchte, war er skeptisch gegenüber der Echtheit der Funde. Rosenegger konnte aber erreichen, dass 1833 und 1837 König Ludwig I. von Bayern die Funde aufkaufte, was in Salzburg von „vaterländischen Kreisen“ sehr bedauert wurde. In München wurden die Fälschungen zwar bald als solche identifiziert, aus Rücksicht gegenüber dem König wurde dies aber erst nach dessen Ableben bekannt gemacht. In den 1960er Jahren sind die Fälschungen von einem Kustos der Münchner Staatssammlung vernichtet worden. 1837 verkaufte Rosenegger den ganzen Besitz an den Kaufmann Wilhelm Balde. Dieser setzte die Ausgrabungen fort, und seine von Fälschungen freie Sammlung wurde von Vinzenz Maria Süß 1852 für das Salzburger Museum Carolino Augusteum angekauft, wo sie sich weiterhin befindet. Insgesamt sind über 200 Bestattungen nachgewiesen.[4]

Postamente am Bürglstein

Heute ist von den Gartenanlagen am Bürglstein so gut wie nichts mehr erhalten. Der Berg ist mit Bäumen zugewachsen. Man kann aber auf einem kleinen Steig ausgehend von der Bürglsteinstraße auf das Bergplateau steigen. Dort finden sich noch das Fundament des früher vorhandenen Pavillons und einige Postamente für nicht mehr vorhandene Figuren. Der Weg führt dann weiter in den sehr gepflegten Park von Schloss Arenberg, der mit zahlreichen zeitgenössischen Kunstwerken ausgestattet ist.

Literatur

  • Norbert Heger: Salzburg in römischer Zeit. Salzburg: Salzburger Museum Carolino Augusteum (Jahresschrift 1973, Band 19) 1973, S. 94–97.
  • Wilfried Schaber: Ausgräber und Fälscher am Bürglstein. In: Eva Maria Feldinger (Hrsg.): Scherben bringen Glück. Festschrift für Fritz Moosleitner zum 70. Geburgtstag. (o. V.) Salzburg 2005.
  Commons: Bürglstein, Salzburg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Zur Namensgeschichte vgl. Franz Hörburger: Salzburger Ortsnamenbuch, bearbeitet von Ingo Reiffenstein und Leopold Ziller, hrsg. von der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, Salzburg 1982, S. 23, 32 und 109.
  2. Friedrich von Spaur: Nachrichten Ueber das Erzstift Salzburg nach der Säkularisation, Verlag Niklas Ambrosi, Passau 1805, S. 34f (Google eBook, vollständige Ansicht)
  3. Friedrich von Spaur: Nachrichten Ueber das Erzstift Salzburg nach der Säkularisation, Verlag Niklas Ambrosi, Passau 1805, S. 35 (Google eBook, vollständige Ansicht)
  4. Günther E. Thüry: Iuvavum, das römische Salzburg – die „Vier-Burgen-Stadt“, in: Christian F. Uhlir (Hrsg.): Salzburger Stadtberge, edition winterwork (o. O.) 2011, S. 112.