unbekannter Gast
vom 01.05.2018, aktuelle Version,

BORG Linz

BORG Linz
Schulform Oberstufenrealgymnasium
Ort Linz
Bundesland Oberösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 18′ 26″ N, 14° 17′ 50″ O
Schüler etwa 1000
Lehrkräfte etwa 140
Leitung Wolfgang Oberndorfer
Website www.borglinz.eduhi.at
Das BORG Linz an der Honauerstraße

Das BORG Linz ist ein Bundes-Oberstufenrealgymnasium in Linz. Es hat neun verschiedene Zweige, wovon acht am Hauptsitz in Linz angesiedelt sind. Der Zweig BORG mit Kommunikation existiert im knapp 25 km entfernten Hagenberg im Mühlkreis. Mit über 1000 Schülerinnen und Schülern in 44 Klassen gilt es als das größte Oberstufengymnasium Österreichs.

Architektur

Das Schulgebäude wurde von 1874 bis 1876 als Lehrer- und Lehrerinnenbildungsanstalt nach den Plänen des Architekten Karl Stattler von der Oberösterreichischen Baugesellschaft erbaut. Der frei stehende lang gestreckte Bau mit einem U-förmigen Grundriss wurde im Stil des Historismus errichtet. Der Haupttrakt ist dreigeschossig aus einem Souterrain und hat einen breit gelagerten Mittelteil mit einer Attikabekrönung. Es gibt zwei gleichartig gestaltete Foyers mit Kreuzgratgewölben. Die zwei monumentalen Treppenhäuser sind zweiläufig gegensinnig mit Arkaden, Pilastern und Balustraden ausgeformt. 1974, mit der Umwandlung zum Oberstufenrealgymnasium, wurden die zwei Flügelbauten aufgestockt und mit modernen Anbauten ergänzt.

Ausbildung

Derzeit werden ca. 1000 Schülerinnen und Schüler in 44 Klassen von ca. 140 Lehrkräften unterrichtet.[1] Das BORG Linz verfügt über verschiedene Ausbildungszweige

  • die musisch-kreative Richtung mit Musik BORG - BORG für Popular- und Computermusik - Kunst BORG
  • die sportliche Richtung mit Sport BORG - BORG für Leistungssport - Fußball BORG
  • die technisch-naturwissenschaftliche Richtung mit Science BORG - BORG für Informatik
  • die kommunikative Richtung mit BORG mit Kommunikation

sowie eine

  • Übergangsstufe zur Vorbereitung von Hauptschülern auf den Gymnasialbesuch.

Geschichte

Das BORG geht auf die 1775 errichtete Normalschule Linz zurück, die sich in den folgenden Jahrzehnten immer mehr zur Lehrerbildungsanstalt mit angeschlossener Übungsschule entwickelte. So existierten in den 1870er Jahren neben einer Vorbereitungsklasse je 4 vier Klassen für die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern sowie eine fünfklassige Übungsschule. Nach dem Ersten Weltkrieg kamen weitere Ausbildungszweige und Spezialisierungsrichtungen wie z. B. Kindergärtnerinnen und Technische Lehrer hinzu.

1963/64 wurde das heutige BORG in ein musisch-pädagogisches Realgymnasium umgewandelt, seit 1975 besteht der heutige Name. Die Verbreiterung des Bildungsangebote durch Einrichtung der verschiedenen Ausbildungszweige erfolgte nach und nach zwischen 1989 und 2003.[2]

Literatur

  • Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Linz 2009. Linz, Obere und Untere Vorstadt, Bauten im Straßenverband, Honauerstraße Nr. 24, Bundes-Oberstufenrealgymnasium, S. 269.

Einzelnachweise

  1. Seite „Fakten“ der BORG-Webseite, abgerufen am 13. Mai 2016.
  2. Seite „History“ der BORG-Webseite, abgerufen am 13. Mai 2016.