Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.09.2019, aktuelle Version,

BSC Raiffeisen Panthers Fürstenfeld

BSC Raiffeisen Panthers Fürstenfeld
Vereinsdaten
Anschrift: BSC Raiffeisen Fürstenfeld
Hauptplatz 13
8280 Fürstenfeld
Website: www.panthers.at
Gründungsjahr: 1955
Liga: 2. Bundesliga
Präsident: vakant
Obmann: Peter Stahl
Trainer: Flavio Priulla
Spielstätte: Stadthalle Fürstenfeld
Dressenfarben: Heimspiele: Orange
Auswärtsspiele: Schwarz
Gewonnene Titel
Meister: 2008
Vizemeister: 2010, 2002
Cup: 2009
Supercup: 2009
Europacup-Teilnahmen
Korać-Cup: 1995/96 (1S-3N)

Die BSC Raiffeisen Panthers Fürstenfeld sind ein 1955 gegründeter Basketballverein aus Fürstenfeld in der Steiermark. Die erste Mannschaft war bis 2019 in der Bundesliga vertreten.

Spielort

Die Panthers tragen ihre Heimspiele in der bis zu 2000 Zuseher fassenden Fürstenfelder Stadthalle aus, die 1985 errichtet wurde.

Geschichte

Der Sportlehrer Franz Mathias führte im Schuljahr 1951/52 mit den Worten „Die großen Schüler zu mir“ den Basketball in der Fürstenfelder Mittelschule und damit in Fürstenfeld ein. Auf dem Freiplatz vor dem Bundesrealgymnasium und in der Halle wurden bald Körbe installiert.

Am 4. Dezember 1955 meldeten die Fürstenfelder die Basketballabteilung im Rahmen des Turnvereines beim steirischen Verband an. Ein Jahr später nahmen die Oststeirer erstmals an der Meisterschaft teil und schafften in der zweiten Saison den Aufstieg von der 1. Klasse in die Landesliga. Auch eine Mädchenmannschaft wurde gegründet.

1968 wurden die Fürstenfelder erstmals steirischer Meister. Auf die Aufstiegsspiele musste der Klub aber verzichten, da eine geeignete Halle und die finanzielle Grundlage fehlten. Einige Spieler wanderten daraufhin zu ABC Graz und ATSE Graz ab. 1970 wiederholte sich die Szenerie und vom wieder sehr starken Team blieb nur ein kleiner Rest übrig. Der Anschluss an die Spitzenklubs ging verloren. 1972 meldeten sich die Basketballer vom Turnverein Fürstenfeld ab und gründeten den von Saischegg gesponserten BSC Spezi Fürstenfeld. 1979 wurde der Sprung in die B-Liga riskiert. Die Heimspiele mussten aber in Graz ausgetragen werden, da es in der ehemaligen Bezirkshauptstadt noch immer keine geeignete Halle gab. Der Abstieg folgte.

Der Durchbruch gelang mit dem Wiederaufstieg 1986 und der Verpflichtung der beiden US-Spieler Harry Bell (1987) und Clarence Swearengen (1988), die Fürstenfeld 1994 in die A-Liga und auf Anhieb in den Europacup führten. Beim ersten internationalen Auftritt überstand die Mannschaft die erste Runde, hatte anschließend aber gegen die Weltklassemannschaft aus Athen keine Chance. 1996 folgte ein erneuter Abstieg in die B-Liga mit sofortigem Wiederaufstieg.

Seit der Saison 1997/98 sind die Fürstenfelder ein fixer Bestandteil in Österreichs höchster Spielklasse. In den Jahren 2000 und 2001 führten die Panthers, wie sich der Klub jetzt nennt, über 300 Tage lang die Tabelle der A-Liga an. Im Finale um den Meistertitel 2002 unterlag der BSC Raiffeisen Fürstenfeld dem steirischen Lokalrivalen Montan Bears Kapfenberg. Dabei ging das fünfte Spiel der Finalserie vor über 2.000 Zuschauern in der restlos ausverkauften Fürstenfelder Stadthalle erst nach der zweiten Verlängerung mit 107:109 verloren. Leistungsträger der Panthers waren Johnny McNeil, Roland Miller und Aaron Mitchell.

Vor der Saison 2006/07 kam es beim BSC Raiffeisen Fürstenfeld zu einem Präsidentenwechsel und zugleich zu einer Bündelung der Kräfte. Der frühere GAK-Präsident Harald Fischl übernahm das Präsidentenamt und die Funktion des Obmannes. Seine drei Stellvertreter sind mit Josef Rath und Alois Bonstingl seine beiden Vorgänger, sowie Helmut Jörg. Nach dem Erreichen des dritten Platzes wurde vor und während der Saison 2007/08 die Mannschaft vollkommen neu zusammengestellt. Mit Miljan Goljovic wurde der ehemalige Topscorer der Euroleague 1999/2000 erworben.

Aus der Semifinalserie gegen die Swans aus Gmunden gingen die Panthers aus Fürstenfeld mit 3:2 als Sieger hervor. Der Finalgegner war mit den Oberwart Gunners ein Lokalrivale. Nach einer ausgeglichenen Serie konnten die Raiffeisen Panthers Fürstenfeld das entscheidende fünfte Spiel bei den Oberwart Gunners mit 89:88 knapp gewinnen und wurden damit erstmals österreichischer Meister. Point Guard Anthony Shavies wurde zum besten Spieler der Finalserie gewählt.

In der Saison 2008/09 konnte Fürstenfeld den ersten Cupsieg der Geschichte feiern: Die Panthers besiegten im Finale Wels knapp mit 80:79. Auch im Meisterschaftshalbfinale traf Fürstenfeld auf Wels, verlor die Serie gegen den späteren Meister allerdings mit 1:3. Für Aufregung sorgte dabei Harald Fischl, der seine Spieler im vierten und letzten Halbfinalspiel zum Abtreten bewegen wollte, um gegen die Schiedsrichteransetzung zu protestieren. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Panthers mit 20 Punkten zurück, das Spiel wurde schlussendlich mit 110:125 verloren.[1]

Zum Saisonstart 2009 holten die Panthers im zweiten Anlauf zum ersten Mal den Supercup. Die Panthers setzten sich gegen WBC Raiffeisen Wels mit 77:68 durch.

In der Saison 2015/2016 konnten die Panthers erstmals nach fünf Jahren, angeführt von Marko Car und Gary Ware, wieder die Tabellenspitze erlangen. Im Juni 2018 wurde den Panthern unter anderem wegen eines fehlenden Nachweises der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit in erster Instanz die Bundesliga-Lizenz verweigert.[2] Später wurde die Teilnahmeberechtigung dann unter Auflagen erteilt.[3]

Im September 2018 trat Präsident und Obmann Karl Sommer von seinen Ämtern zurück, seit 1991 hatte er dem Verein in unterschiedlichen Funktionen gedient.[4] Im selben Monat wurde der vorherige Trainerassistent Adnan Bajramovic als neuer Cheftrainer vorgestellt, Sportlicher Leiter wurde neben seiner Rolle als Leistungsträger der Mannschaft der Kroate Marko Car.[5] Im März 2019 wurde Bajramovic aus sportlichen Gründen entlassen,[6] Nachfolger im Traineramt bis zum Saisonende 2018/19 wurde der Deutsche Peter Stahl, der damit eine dritte Amtszeit in Fürstenfeld antrat,[7] aber nicht zu verhindern vermochte, dass die Mannschaft am Saisonende 2018/19 auf dem letzten Tabellenplatz stand. Stahl wechselte hernach ins Amt des Obmanns, sein Nachfolger als Trainer wurde während der Sommerpause 2019 vorgestellt: John Griffin.[8] Im Vorfeld der Saison 2019/20 wurde der Mannschaft die Spielberechtigung für die höchste Liga des Landes verweigert. Den Verein plagten zuvor Geldsorgen.[9] Fortan trat Fürstenfeld in der zweiten Liga an.[10] Nach der Lizenzverweigerung kam die vereinbarte Zusammenarbeit mit Trainer Griffin nicht zustande, der Italiener Flavio Priulla übernahm das Traineramt.[11]

Platzierungen in der Bundesliga

Jahr Position Jahr Position
2003 6. Platz 2004 11. Platz
2005 6. Platz 2006 11. Platz
2007 3. Platz 2008 1. Platz
2009 3. Platz 2010 2. Platz
2011 4. Platz 2012 7. Platz

Ehemalige Spieler

Landesliga

In der Saison 1999/2000 startete der Verein zusätzlich mit einer zweiten Mannschaft, diese errang prompt in der 1. Klasse den Meistertitel und spielt seither in der steirischen Landesliga. Insgesamt konnte der Landesliga-Titel sechs Mal gewonnen werden und vier Mal der Steirische Cup. Die Mannschaft besteht aus ehemaligen bzw. zurückgetretenen Spielern der Bundesligamannschaften zwischen den Jahren 1990 und 2005.

Nachwuchs

Der Verein stellt folgende Nachwuchsmannschaften auf:

  • U10, Rea Nizamic
  • U12, Rea Nizamic
  • U14, Rea Nizamic
  • U16, Adnan Hajder
  • U19, Adnan Hajder

Einzelnachweise

  1. „Präsident fordert Änderungen“, Kleine Zeitung, 22. Mai 2009
  2. https://derstandard.at/2000080810315/Fuerstenfeld-in-erster-Instanz-ohne-ABL-Lizenz?ref=rec
  3. https://www.nachrichten.at/sport/mehr_sport/Basketball-Fuerstenfeld-erhielt-Lizenz-in-zweiter-Instanz;art193245,2935365
  4. (Memento des Originals vom 27. September 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/panthers.at
  5. https://www.oebl.at/abl/news/?id/14258/71595
  6. Panthers beurlauben Coach Bajramovic. In: Panthers Fürstenfeld. Abgerufen am 20. März 2019.
  7. Pit Stahl wieder Head-Coach der Panthers. In: Bundesliga / Panthers Fürstenfeld. Abgerufen am 20. März 2019.
  8. https://www.panthers.at/index.php?seitenid=3&seite=bundesliga&blnewsdetail=go&blnewsid=89&blnewsdate=1563962400
  9. ORF at/Agenturen red: Neue Superliga in kommender Saison ohne Fürstenfeld. 6. August 2019, abgerufen am 6. August 2019.
  10. Fürstenfeld nimmt Ticktet für 2. Liga an. Abgerufen am 16. August 2019.
  11. https://www.panthers.at/index.php?seitenid=3&seite=bundesliga&blnewsdetail=go&blnewsid=93&blnewsdate=1567072800