unbekannter Gast
vom 10.08.2017, aktuelle Version,

Bad Rotenbrunnen

Bad Rotenbrunnen in Sonntag im Großen Walsertal in Vorarlberg.

Das Bad Rotenbrunnen (auch „Rottenbrunnen“ bzw. „Rothenbrunnen“ oder „Baneum rubenum“, 1010 m ü. A.) ist ein in Sonntag, Ortsteil Buchboden, im Gadental[1], in (Vorarlberg, Österreich) liegendes Heilbad und liegt in der Parzelle „Bad Rotenbrunnen“ am Rotenbrunnenbach. Heute ist es ein Gasthaus und Seminarhaus.

Bad Rotenbrunnen, mit der dort befindlichen Kapelle (Maria Heimsuchung), ist ein denkmalgeschütztes Objekt.[2]

Namensgebung

Bad Rotenbrunnen hat den Namen vom hier entspringenden Heilwasser, welches auf den in diesem befindlichen Gegenständen einen rot-braunen Ansatz hinterlässt.[3]

Geschichte

Der genaue Beginn der Nutzung der Heilquelle in Bad Rotenbrunnen ist nicht bekannt.[4] Es ist hierzu eine Sage überliefert. Ulrich Ellenbog (1435–1499) erwähnte das Bad in einem Traktat über Bäder das „Baneum rubenum“ und der Reformator Johannes Bernhardi (1490–1534) aus Schlins wählte 1521 das Pseudonym „Hanns Walser zum Roten Brunnen“ und es gab das Badebüchlein aus dem Jahr 1651, nach welchem die Heilquelle von Bergleuten in früher Zeit bereits verwendet wurde.[5]

Dieses Badebüchlein[6] wird 1651 von Laurentius Gruebenmann, Physikus in Ravensburg herausgegeben, der für den damaligen Eigentümer des Bades, den Abt, Dominikus I. Laymann (1598–1673), aus dem Kloster Weingarten, „Rothen Brunnen“ besichtigte, das Heilwasser probierte und examinierte sowie verschiedene Heilungen berichtete. Das Kloster Weingarten hatte u.a. das Bad 1648 gekauft. Bereits 1643 findet sich in einer Handschrift von Frater Damian, dem Stiftsapotheker des Klosters Weingarten, eine erste Untersuchung des Heilwassers.[7]

1666 wurde von Pater Gabriel Bucelin moniert, dass Mann und Frau „ohne Unterschied und Diskretion“ im Bad verkehren.[8]

1687 wurde nordwestlich des Badhauses eine Kapelle errichtet, welche einen älteren Bildstock ersetzte. Die Kapelle wurde in der Biedermeierzeit abgetragen.[9] Es wurde im Gästehaus von Bad Rotenbrunnen einige Jahre eine Hauskapelle eingerichtet, bis dann 1860 eine neue Kapelle gebaut wurde.[10]

Im Zuge der Säkularisierung des Klosters Weingarten 1802/03 verlor dieses die Herrschaft Blumenegg und Bad Rotenbrunnen wurde an Johann Anton Bischof aus Buchboden (Gemeinde Sonntag) verkauft. 1810 erwarb das Bad der Wirt des Gasthof Krone, Anton Müller, aus Sonntag, der auch durch die Beauftragung eines Arztes und eines Priesters für das medizinische und das Seelenheil seiner Gäste sorgte. Um 1860 war Konradin Moser „Baddirektor“ und sorgte zusammen mit seiner Schwester, Susanna, für die Gäste. 1954 wurde das Bad von Anton Fenkart (gestorben 1975) gekauft, der es umbaute und als Ferien- und Ausflugsziel für Wanderer etablierte und ein kleines Kraftwerk errichtete.[11] Das Kraftwerk wurde 2005/06 erneuert.[12]

1908 wird eine Monografie zum Bad Rotenbrunnen von Pfarrer Hartmann aufgelegt unter dem Pseudonym „Montanus“.[13]

Badebetrieb und Heilquelle

Bei den ursprünglich sieben Heilquellen handelte es sich um kalte eisenhaltige Quellen (Stahlbad), die gesammelt wurden.[14] Besonders bemerkenswert am Heilwasser ist der hohe Anteil an schwefelsaurem Kalk (Gips) und der großen Menge an festen Rückständen, eine Zusammensetzung, die sich bei keiner anderen untersuchten Heilquelle in Vorarlberg findet.[15] Die Quellen entspringen etwa 500 m südlich, oberhalb des Bad Rotenbrunnen, am Ufer des Matonabachs.

Die erste Hochzeit des Bades lag etwa in der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Das Heilwasser soll bei chronischen Hautausschlägen, Hypochondrie, Hysterie, Steinbeschwerden, Hämorriden, Anomalien und Menstruationsbeschwerden helfen.[16]

Heute wird die Heilquelle nicht mehr gewerblich genutzt, es werden saisonal F.-X.-Mayr-Kuren und Massagen unter ärztlicher Aufsicht angeboten.

Geographie / Topographie

Bad Rotenbrunnen liegt östlich des Rotenbrunnenbachs[17] und hat die Haus Nr. Buchboden 29. Das Bad liegt etwa in der Mitte der Gemeinde Sonntag, etwa 6 km vom Zentrum des Dorfes und dennoch weit abseits des besiedelten Gebietes der Gemeinde Sonntag, etwa 15 km Luftlinie vom Stadtzentrum von Bludenz und etwa 35 km vom Bodensee entfernt. Ringsum befindet sich der Biosphärenpark Großes Walsertal.

Rund 300 m südlich vom heutigen Standort des Bad Rotenbrunnen entfernt findet sich die Parzelle „Badhütta“. Westlich, oberhalb von Bad Rotenbrunnen findet sich der Rotenbrunnenwald (auch: Rotenbrunnenwold) und der Duftwold.

Literatur

  • Werner Vogt: Alte Heilbäder in Vorarlberg eine Reise durch die Vorarlberger Bäderlandschaft. Verlag Benvenuti, Feldkirch 2001, ISBN 3-901522-07-7.
  • Christoph Vallaster: Kleines Vorarlberger Heilbäderbuch. Buch Spezial Verlag, Dornbirn 1984, ISBN 3-900496-03-3.
  • Josef Zehenter, Mineralquellen Vorarlbergs, Innsbruck 1895, Online Vorarlberger Landesmuseum.
  Commons: Bad Rotenbrunnen mit Kapelle (Sonntag)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Siehe auch: Managementplan Natura-2000 Gebiet Gadental-Alpschellen, 2002/03, der Vorarlberger Landesregierung.
  2. ObjektID: 71950.
  3. Josef Zehenter, Mineralquellen Vorarlbergs, 1895, Seite 172.
  4. Eduard Jos Koch, „Abhandlung über Mineralquellen in allgemein wissenschaftlicher Beziehung und Beschreibung aller in der Oesterreichischen Monarchie bekannten Bäder und Gesundbrunnen“, Wien 1843, Pichler, Band 1, S. 179.
  5. Christoph Vallaster: Kleines Vorarlberger Heilbäderbuch, S. 119.
  6. Kurzer Bericht und Beschreibung des wunderbarlichen und haylsamen Brunnen / der Rothe Brunnen genant / sampt der Gelegenheit / Ursprung und Inhalt / dessen Metallen, Mineralie, Erdgewächse, Natur / Crafft / und Würckungen …, gedruckt bei Bartholome Schnell in Hohenems.
  7. Christoph Vallaster: Kleines Vorarlberger Heilbäderbuch, S. 119 ff.
  8. Christoph Vallaster: Kleines Vorarlberger Heilbäderbuch, S. 121.
  9. Christoph Vallaster: Kleines Vorarlberger Heilbäderbuch, S. 122.
  10. Christoph Vallaster: Kleines Vorarlberger Heilbäderbuch, S. 123.
  11. Christoph Vallaster: Kleines Vorarlberger Heilbäderbuch, S. 123 f.
  12. Illwerke Magazin, Nr. 7, Oktober 2008, S. 14 f.
  13. Christoph Vallaster: Kleines Vorarlberger Heilbäderbuch, S. 121.
  14. Josef Zehenter, Mineralquellen Vorarlbergs, 1895, Seite 171.
  15. Josef Zehenter, Mineralquellen Vorarlbergs, 1895, Seite 172.
  16. Eduard Jos Koch, „Abhandlung über Mineralquellen in allgemein wissenschaftlicher Beziehung und Beschreibung aller in der Oesterreichischen Monarchie bekannten Bäder und Gesundbrunnen“, Wien 1843, Pichler, Band 1, S. 179.
  17. Der Rotenbrunnenbach entwässert etwa bei GwKm 21,79 in den Hauptfluss des Großen Walsertals, die Lutz.