unbekannter Gast
vom 18.11.2017, aktuelle Version,

Bahnhof Eben im Pongau

Eben im Pongau
Denkmalgeschütztes Aufnahmsgebäude
Denkmalgeschütztes Aufnahmsgebäude
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
IBNR 8100140
Eröffnung 1875
Profil auf ÖBB.at Nr. 1479
Lage
Ort/Ortsteil Eben im Pongau
Bundesland Salzburg
Staat Österreich
Koordinaten 47° 24′ 23,2″ N, 13° 23′ 47,1″ O
Höhe (SO) 856 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16i18

Der Bahnhof Eben im Pongau liegt im österreichischen Bundesland Salzburg im Pongau. Er ist der Bahnhof der Ennstalbahn der Gemeinde Eben im Pongau. Der Bahnhof ist Regionalverkehrshalt, das Aufnahmsgebäude steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Die Bahnstrecke SelzthalBischofshofenWörgl (Steiermark – Tirol), zeitweise auch Giselabahn genannt, wurde von der Kaiserin-Elisabeth-Bahn gebaut. Sie wurde am 6. August 1875 eröffnet. Damit wurde ein wichtiger Lückenschluss im k.u.k. Eisenbahnnetz vollzogen. Der Bahnhof Eben war besonders als Umsteigstelle auf die Katschbergstraße (heute B99) als wichtiger Übergang in den Salzburger Lungau und nach Kärnten bedeutend. Seit dem Bau der Tauernbahn (über Gastein) 1909 und noch viel mehr der Tauern Autobahn (A10) in den 1970er Jahren hat dieser Aspekt an Bedeutung verloren. Außerdem ist er der Scheitelpunkt der Strecke, er liegt direkt auf dem Talpass, der Salzachtal und Ennstal verbindet, und auch dem Ort Eben seinen Namen gegeben hat. Daher wurde allfällig hier umgespannt.

Während viele der größeren Bahnhöfe – auch der inneralpinen Linien – den Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs zum Opfer fielen, blieb der seinerzeit schon unbedeutende Bahnhof im Originalzustand der 1870er erhalten. Er wurde daher unter Denkmalschutz gestellt.

Bauliches

Aufnahmsgebäude, Schauseite

Das Aufnahmsgebäude des Bahnhofs ist ein etwa 25 Meter langer zweigeschossiger Bau mit Satteldach. In seiner Anlage entspricht er ganz dem einheitlichen Muster der Bahnhofsbauten der Monarchiezeit, mit Wartesaal im hohen Parterre, und Dienstwohnungen im Obergeschoss, Die Fassade ist in Art der Neorenaissance mit teils steinernem, teils imitierten Sockelwerk, stuckierter Eckquaderung, umlaufendem Dach-Ziergesims und breiten Fensterfaschen gestaltet. Heute präsentiert er sich kühl gebrochen oxidrot – das Obergeschoss aufgehellt – mit grau-weißer Faschierung gefärbelt. Das perronseitige Vordach ist nicht im Original erhalten.

Der Bahnhof hat 175 Parkplätze und etwa 150 Fahrradabstellplätze. Er wurde Anfang der 2010er Jahre barrierefrei umgestaltet (Hebelift, WC, Parkplätze).

Betrieb

Die Bahnstrecke ist bis heute eine wichtige Alpentransversale aus dem Alpenvorland nach Südosteuropa und innerösterreichische Ost–West-Verbindung, jedoch halten hier nur Regionalzüge von Bischofshofen nach Radstadt, teils weiter über Schladming nach Sankt Michael in Obersteiermark. Alle Personenzüge sind in den Salzburger Verkehrsverbund (SVV) eingebunden. Die Fahrtzeit nach Bischofshofen beträgt gut 20 Minuten, nach Radstadt 8 Minuten und nach Selzthal etwa 1½ Stunden.

Der Bahnhof dient als Ausweichstelle der eingleisigen Ennstalbahn.

Vorherige Station Ennstalbahn
 R
Nächste Station
Niedernfritz-St.Martin Hst Eben im Pongau Bhf Radstadt Bhf