Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.10.2018, aktuelle Version,

Berghaus Hochschneeberg

Berghaus Hochschneeberg
Berghaus Hochschneeberg
Lage Ostseite des Waxriegels; Niederösterreich; Talort: Puchberg am Schneeberg
Gebirgsgruppe Rax-Schneeberg-Gruppe
Geographische Lage: 47° 45′ 39″ N, 15° 50′ 2″ O
Höhenlage 1800 m ü. A.
Berghaus Hochschneeberg (Niederösterreich)
Berghaus Hochschneeberg
Besitzer Jaroslav Stastny
Bautyp Berghotel
Übliche Öffnungszeiten Ende April – Anfang November
(Betriebszeiten der Schneebergbahn)
Beherbergung 55 Betten in 2- und 3-Bettzimmerndep1
Weblink Berghaus Hochschneeberg
p6
p1

Das Berghaus Hochschneeberg ist ein mit 55 Betten ausgestattetes Berghotel am Schneeberg in Niederösterreich.

Lage

Der Bergbahnhof der Schneebergbahn mit dem Berghaus Hochschneeberg

Das Berghaus liegt an der Ostseite des Waxriegels auf 1800 Meter direkt an der Endstation Hochschneeberg der Zahnradbahn auf den Schneeberg. Neben dem Berghaus wurde 2009 der neue Bergbahnhof der Schneebergbahn errichtet.

Sicht

An klaren Tagen bietet sich ein Ausblick auf den Puchberger Talkessel, das Leitha- und das Rosaliengebirge. An besonders guten Tagen eröffnet sich dem Gast eine Sicht weit über den Neusiedlersee bis hin zur Kleinen Ungarischen Tiefebene.

Ein Aussichtspunkt auf einer steil abfallenden Felskanzel im Hang vor dem Hotel wird als „Gruselplatz“ bezeichnet. Seine Benützung verlangt Erfahrung mit Wegen in steilem Felsgelände, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts dort vorhandenen Sicherungen sind nicht mehr vorhanden.

Geschichte

Das Hotel wurde 1898 beim Bau der Schneebergbahn von den k.k. österreichische Staatsbahnen nach Plänen der Theaterarchitekten Helmer & Fellner erbaut. Es besaß bereits damals einen Telefonanschluss und auch eine Poststelle, die den Stempel „Hochschneeberg“ führte.

Berghotel Schneeberg mit Gruselplatz

Kaiser Franz Josef besuchte am 18. Juni 1902 das Hotel sowie die Elisabethkirche.

Das Berghaus wurde nach dem Zweiten Weltkrieg modernisiert, befand sich bis 1997 im Besitz der ÖBB und wurde dann an einen Privatmann verkauft.[1] Die Grundstücke seiner Umgebung gehören (wie der Schneeberg allgemein, weil er zum Einzugsgebiet der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung gehört) der Stadt Wien[2] oder, soweit sie für den Bahnbetrieb verwendet werden, zur Schneebergbahn.[3] Lebensmittel und anderer Bedarf des Berghauses werden per Zahnradbahn geliefert. Seit der Installation der Wasserleitungen auf den Schneeberg in den Jahren 2005/2006 gibt es auch durchgehend frisches Wasser im Berghaus Hochschneeberg.

Aufstieg

  • Zwischenweg: Von Station Hochschneeberg bis Berghaus Hochschneeberg; Gehzeit 3 Minuten
  • Hengstweg: Von Puchberg am Schneeberg bis Hengsthütte, weiter bis Station Baumgartner und Berghaus; Gehzeit 2–3 Stunden
  • Fadensteig: Von Losenheim rauf zum Fadensattel, weiter bis Fischerhütte und bis Berghaus; Gehzeit 4 Stunden.
  • Fischersteig: Von Kaiserbrunn bis Naturfreundehaus Knofeleben (ehem. Friedrich-Haller-Haus), über den Wassersteig, Alpleck oder Krummbachstein zum Krummbachsattel, weiter bis Berghaus; Gehzeit 3–4 Stunden.
  • Herminensteig: Von Schneebergdörfl bis Berghaus; Gehzeit 3 Stunden.

Übergang zu anderen Hütten

Poststelle Hochschneeberg ca. 1912

Einzelnachweise

  1. Grundbuch Bezirksgericht Neunkirchen, Katastralgemeinde 23328 Puchberg am Schneeberg, Einlagezahl 1992, Grundstück Nr. 2554/2. (abgerufen 12. August 2018).
  2. Grundbuch Bezirksgericht Neunkirchen, Katastralgemeinde 23328 Puchberg am Schneeberg, Einlagezahl 1076, Grundstück im Ausmaß von 5300802 m² = 5,3 km². (abgerufen 12. August 2018).
  3. Grundbuch Bezirksgericht Neunkirchen, Katastralgemeinde 23328 Puchberg am Schneeberg, Einlagezahlen 2061 (Bahnhof Hochschneeberg) und 2113 (Trassenband von Puchberg auf den Schneeberg). (abgerufen 12. August 2018).