unbekannter Gast
vom 05.05.2016, aktuelle Version,

Christian Brünner

Christian Brünner (* 12. Februar 1942 in Mürzzuschlag) ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (ÖVP und später LIF) und Universitätsprofessor. Brünner war von 1990 bis 1994 Abgeordneter zum Nationalrat. Brünner ist gemeinsam mit Wolfgang Mantl und Manfried Welan Herausgeber der Studien für Politik und Verwaltung. Im Jahr 2005 gründete er mit Peter Zöhrer das Forum für Religionsfreiheit. [1]

Ausbildung und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule maturierte Brünner 1961 an einem Bundesrealgymnasium. Zuvor hatte er zwischen 1959 und 1960 die Richfield Highschool in Minneapolis besucht. Brünner trat der Studentenverbindung K.St.V. Waldmark Mürzzuschlag bei, aus der er jedoch später wieder austrat. Er studierte danach Rechtswissenschaften an der Universität Graz und schloss sein Studium 1966 mit der Promotion ab. Bereits ab 1964 arbeitete Brünner als wissenschaftliche Hilfskraft und war danach von 1968 bis 1978 als Vertragsassistent und Universitätsassistent an der Universität Graz beschäftigt.

Zudem absolvierte er sein Gerichtsjahr und war fünf Monate bei einer Versicherungsgesellschaft tätig. Nachdem ihm 1976 die Lehrbefugnis als Universitätsdozent für Österreichisches Verfassungsrecht verliehen wurde, war Brünner zwischen 1978 und 1980 als außerordentlicher Universitätsprofessor tätig. 1980 wurde er zum ordentlichen Universitätsprofessor für öffentliches Recht an der Universität Graz ernannt, wobei er zwischen 1983 und 1985 auch die Funktion des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät übernahm. Danach hatte er von 1985 bis 1989 das Amt des Rektors der Universität Graz inne.

Brünner hatte zudem zwischen 1987 und 1989 die Funktion des Vorsitzenden der Österreichischen Rektorenkonferenz inne, war zwischen 1987 und 1988 Vorsitzender der Rektorenkonferenz der Arbeitsgemeinschaft Alpen-Adria und von 1987 bis 1990 Leiter des Außeninstituts der Universität Graz. Er emeritierte 2010.[2]

Politik

Brünner vertrat die ÖVP zwischen dem 5. November 1990 und dem 6. November 1994 im Nationalrat. Danach wechselte er zum Liberalen Forum, für das er 1995 in den Steiermärkischen Landtag einzog. Brünner übernahm 1995 zudem die Rolle des Landessprechers des Liberalen Forums Steiermark und war Klubobmann des LIF im Landtag. Mit dem Ausscheiden des LIF aus dem Landtag 2000 ging auch seine politische Karriere zu Ende.[3]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. The Forum For Religious Freedom - About, abgerufen am 9. November 2015. Siehe auch "Die Presse" über die Emeritierungsfeier für Christian Brünner abgerufen am 11. November 2015
  2. Norbert Swoboda: Gestalter auf Uni-Boden und in der Politik; in: Kleine Zeitung vom 13. Juni 2010, S.16.
  3. Biographie Christian Brünner, Austria-Forum, abgerufen am 22. Juli 2015
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB).